Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

„Nun, er ist ein Arschloch

© dapd

19.03.2012

Chris O'Dowd „Nun, er ist ein Arschloch“

Chris O’Dowd unterstützt Megan Fox gegen Michael Bay.

Toronto – Chris O’Dowd (32), irischer Schauspieler („Brautalarm“), kann den Ärger von Schauspielkollegin Megan Fox (25) über den Regisseur Michael Bay verstehen. „Ich kenne nicht die Details, aber es kam wohl zu einem Zerwürfnis mit Michael Bay. Doch, wer würde nicht mit ihm aneinander geraten?“, sagte O’Dowd der Onlineausgabe der kanadischen Tageszeitung „The Toronto Sun“.

Bay sei das „sexistische, was er je gesehen habe“. „Sie hat ihn ein Arschloch genannt. Nun, er ist ein Arschloch. Sie ist nicht die erste, die das sagt“, fügte der 32-Jährige über den „Transformers“-Regisseur hinzu. Fox wurde im dritten Teil der Reihe durch das Model Rosie Huntington-Whiteley ersetzt. Mit O’Dowd ist sie demnächst in der Komödie „Friends With Kids“ zu sehen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/nun-er-ist-ein-arschloch-46371.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Düsseldorf Flughafen Abflughalle

Abflughalle Düsseldorf © Sahar.Ahmed / CC BY-SA 3.0

Düsseldorf Sicherheitspersonal am Flughafen offenbar unzureichend geschult

Die Kontrollen an den Sicherheitsschleusen am Düsseldorfer Flughafen sind nach Recherchen der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" ...

Apartement-Wohnung

© Brendel / CC BY-SA 2.5

Energie-Trendmonitor 91 Prozent der Deutschen irren beim Fensterlüften

Die Verbraucher in Deutschland schätzen den Energieverlust beim Fensterlüften falsch ein: Nur knapp jedem zehnten Bundesbürger ist klar, dass beim ...

Weitere Schlagzeilen