Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

01.06.2010

Nummer drei des Terrornetzwerks Al Kaida offenbar getötet

Kabul – Die Nummer drei des Terrornetzwerks Al Kaida, Abu al-Jasid, ist offenbar tot. Die Nachricht ist von dem Netzwerk selbst verbreitet worden, über zwei auf die Überwachung islamistischer Internetseiten spezialisierte US-Institute gelangte sie in die Medien. Demnach sei al-Jasid bei einem Drohnenangriff nahe der pakistanisch-afghanischen Grenze getötet worden. Zudem seien die Frau und Kinder des Terroristen getötet worden.

Die Meldung vom Tod al-Jasids gilt nach Meinung der US-Behörden als glaubwürdig. Der gebürtige Ägypter war als Finanzchef in dem Terrornetzwerk tätig und stand nach der Nummer zwei, Aiman al-Sawahiri, direkt unter Al Kaida-Chef Osama bin Laden. Gleichzeitig war al-Jasidi für die Planung von Operationen zuständig und soll so auch einen der Täter des Anschlags auf das World Trade Center finanziert haben. Zudem hatte er sich oftmals auf islamistischen Internetseiten zu Wort gemeldet. Ein Beamter der Vereinigten Staaten sprach in US-Medien im Zusammenhang mit der Meldung von einem „schweren Schlag gegen Al Kaida“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/nummer-drei-des-terrornetzwerks-al-kaida-offenbar-getoetet-10656.html

Weitere Nachrichten

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Gesetzentwurf W-Lan-Betreiber werden von allen Haftungsrisiken befreit

Die Bundesregierung will mit einem neuen W-Lan-Gesetz die Haftungsrisiken für Betreiber offener Funknetze weiter senken. Besitzer von Cafés oder Hotels ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

NRW CDU lehnt pauschalen Abschiebestopp nach Afghanistan ab

Die nordrhein-westfälische Landtagsfraktion der CDU kritisiert, dass sich das Land Nordrhein-Westfalen nicht an dem letzten Sammel-Charter mit ...

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

Wirtschaftsweiser Athen muss Akzeptanz für Reformen schaffen

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, hat die griechische Regierung aufgefordert, endlich zu den nötigen Reformen zu stehen, um die ...

Weitere Schlagzeilen