Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

11.10.2011

Nuklearkonzern Areva stellt Engagement in Deutschland in Frage

Paris – Der französische Nuklearkonzern Areva stellt nach dem Atomausstieg in Deutschland seine Aktivitäten in Deutschland in Frage. „Wir prüfen hier alles ohne Tabus“, sagte Konzernchef Luc Oursel dem „Handelsblatt“. „Wir schauen, welche Dienste unsere deutschen Kunden künftig noch brauchen und wie es mit dem Export von Nuklearprodukten und -diensten aus Deutschland heraus in andere Länder aussieht.“

Das Resultat der Überlegungen hänge „natürlich auch davon ab, ob Nukleartechnik hier noch willkommen ist; wir könnten zu dem Schluss kommen, einige Aktivitäten einzustellen“, sagte er. Eine Vorentscheidung soll im Dezember fallen, wenn Oursel seine neue Strategie für den Gesamtkonzern dem Aufsichtsrat vorlegt. Areva beschäftigt in Deutschland etwa 6.000 Mitarbeiter an acht Standorten und setzt hierzulande 1,3 Milliarden Euro um.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/nuklearkonzern-areva-stellt-engagement-in-deutschland-in-frage-29484.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen