Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

29.04.2010

Nürnberg Mutmaßlicher Täter stellt sich nach U-Bahn-Schlägerei

Nürnberg – Nach einer Schlägerei gestern in der Nürnberger U-Bahn mit einem Schwerverletzten hat sich der mutmaßliche Täter heute der Polizei gestellt. Der 24-Jährige aus Fürth soll gestern Nachmittag einen 17-jährigen Nürnberger im U-Bahnhof Plärrer angegriffen haben. Nach der Tat flüchtete der Mann. Der 17-Jährige wurde nach dem Vorfall in ein Krankenhaus eingeliefert und in ein künstliches Koma versetzt. Er konnte daher noch nicht von den Ermittlern befragt werden. Sichtbare schwere Verletzungen habe der Junge nach Angaben der Polizei jedoch nicht. Der genaue Tathergang ist derzeit noch unklar, da sich auch die Aussagen von verschiedenen Zeugen maßgeblich unterscheiden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/nuernberg-mutmasslicher-taeter-stellt-sich-nach-u-bahn-schlaegerei-10154.html

Weitere Nachrichten

Angela Merkel CDU

© palinchak / 123RF Lizenzfreie Bilder

Unionsfraktionsvize Fuchs Kanzlerin Merkel sollte 2017 erneut antreten

Unions-Fraktionsvize Michael Fuchs wünscht sich, dass Kanzlerin Angela Merkel (CDU) bei der Bundestagswahl 2017 erneut antritt. "Wir haben zwölf gute Jahre ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Flüchtlings Erstaufnahmelager Jenfelder Moorpark

© An-d / CC BY-SA 3.0

Bericht BAMF rechnet mit hunderten Flüchtlingen aus Calais

Aus dem Flüchtlingslager von Calais, das französische Sicherheitsbehörden derzeit räumen, könnten auch viele Asylsuchende nach Deutschland kommen. Das ...

Weitere Schlagzeilen