newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Schreibtisch
© über dts Nachrichtenagentur

Erwerbstätigenbefragung Jeder Zehnte arbeitet über 48 Stunden pro Woche

„Überstunden werden zum Regelfall.“

Nürnberg – Mehr als jeder zehnte Beschäftigte in Deutschland arbeitet mehr als 48 Stunden in der Woche. Das geht aus der Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag hervor, über die die Zeitungen des „Redaktionsnetzwerks Deutschland“ in ihren Mittwochausgaben berichten. Das Ministerium bezieht sich dabei auf Daten der jüngsten Erwerbstätigenbefragung des Bundesinstituts für Berufsbildung sowie der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin.

Dabei gaben 15,1 Prozent 35 bis 39 Stunden als ihre tatsächliche Wochenarbeitszeit an, bei 45,9 Prozent sind es 40 bis 47 Stunden. 48 bis 59 Stunden pro Woche arbeiten nach eigenen Angaben 10,6 Prozent der Arbeitnehmer, 3,2 Prozent sogar mehr als 60 Stunden.

Nach vorläufigen Ergebnissen einer anderen Beschäftigtenbefragung, dem sogenannten „Linked Personnel Panel“ (LPP), haben 10,7 Prozent der Männer sowie 3,9 Prozent der Frauen „normalerweise“ eine Wochenarbeitszeit von mehr als 48 Stunden. 40 bis 48 Stunden pro Woche arbeiten nach dieser Untersuchung 55,3 Prozent der Männer sowie 35,2 Prozent der Frauen.

Linken-Arbeitsmarktexpertin Jessica Tatti sagte dem RND, Stress und Leistungsdruck würden für viele zum Arbeitsalltag gehören. „Viele Beschäftigte schaffen ihr Arbeitspensum nicht in der vertraglichen Arbeitszeit, Überstunden werden zum Regelfall“, so die Bundestagsabgeordnete.

Fast die Hälfte aller geleisteten Überstunden seien auch 2019 unbezahlt geblieben: „So sparen Arbeitgeber Jahr für Jahr mehrstellige Milliardenbeträge. Das ist Lohndiebstahl – auf Kosten der Gesundheit der Beschäftigten.“

11.03.2020 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Streit um Riester Rente DGB fordert Regierung zu Kehrtwende auf

In der Debatte um die Zukunft der umstrittenen Riester-Rente fordert der Deutsche Gewerkschaftsbund die Bundesregierung zu einer Kehrtwende auf. "Statt weiter erfolglos an Riester herumzudoktern, sollte die Bundesregierung besser und sinnvoller die gesetzliche ...

Bundesagentur für Arbeit Entgelte im Jahr 2020 nur leicht gestiegen

Das Medianentgelt aller sozialversicherungspflichtig Vollzeitbeschäftigten lag im vergangenen Jahr bei 3.427 Euro. Gegenüber dem Jahr 2019 sind die Löhne und Gehälter damit um 26 Euro gestiegen, dem geringsten Anstieg seit dem Jahr 2009. Damals stiegen die Entgelte ...

Studie Mehrheit der Deutschen will früher in Rente

Neue Berufskrankheiten Lungenkrebs und Hüftgelenksarthrose

DGB Aussagen zu Rentensteigerungen „Märchen“

Debatte über höheres Renteneintrittsalter Jeder Fünfte stirbt vor Erreichen des 69. Lebensjahres

BA-Chef Scheele Kurzarbeit wird Bundesagentur noch bis Ende 2022 belasten

"Bürokratischer Aktionismus" Arbeitgeber kritisieren neue Homeoffice-Verordnung

Bundesagentur-Chef Scheele „Zweiter Lockdown wäre furchtbar“

Wegen Corona-Krise Familienunternehmer fordern Abschaffung der Rente mit 63

Finanzbericht Arbeitsagentur rechnet mit 36,2 Milliarden Euro Verlust

VdK Sozialverband fordert 13 Euro Mindestlohn

Arbeitszeitverstöße in Schlachthöfen NRW-Arbeitsminister will deutlich höhere Bußgelder

#CoronaEltern Vor allem Mütter stecken im Job zurück

DRV Kaum Renteneinbußen durch Kurzarbeit

Aufruf Sozialbündnis fordert 100 Euro Corona-Zuschlag für Bedürftige

Corona-Krise Verdi will Kurzarbeiter Pakete zustellen lassen

Lohnuntergrenze DGB beharrt auf 12 Euro Mindestlohn

BVMW Mittelstand gegen Recht auf Homeoffice

"Politische Ladenhüter" BDA gegen Anrecht auf Homeoffice

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »