newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Bundesagentur für Arbeit
© über dts Nachrichtenagentur

Teilhabechancengesetz Jeder dritte geförderte Job in Privatunternehmen

Das Jobprogramm war Anfang 2019 gestartet worden.

Nürnberg – Privatunternehmen haben nach Angaben des Chefs der Bundesagentur für Arbeit, Detlef Scheele, seit Jahresbeginn im Zuge des sozialen Arbeitsmarkts mehr als 10.000 Langzeitarbeitslose eingestellt.

„Inzwischen haben insgesamt rund 30.000 Menschen eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung begonnen. Das ist ein gutes halbes Jahr nach Inkrafttreten des Teilhabechancengesetzes ein beachtlicher Erfolg“, sagte Scheele dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Samstagausgaben). „Erfreulich ist auch, dass ein gutes Drittel der Arbeitgeber aus der Privatwirtschaft kommt.“

Das Jobprogramm war Anfang 2019 gestartet worden. Die große Koalition hatte dafür vier Milliarden Euro innerhalb der laufenden Legislaturperiode bereitgestellt. Ziel von Union und SPD ist es, auf diese Weise rund 150.000 bisherige Langzeitarbeitslose in reguläre Jobs zu bringen. Grundlage ist ein auf fünf Jahre angelegtes Kombilohn-Modell.

Wer Über-25-Jährige einstellt, die mindestens sechs der letzten sieben Jahre Arbeitslosengeld II bezogen haben und in dieser Zeit nicht oder nur kurzzeitig beschäftigt waren, erhält vom Staat einen Zuschuss zum Gehalt des neuen Mitarbeiters. In den ersten beiden Jahren sind das 100 Prozent des Mindest- beziehungsweise des Tariflohns. Danach werden es jedes Jahr 10 Prozent weniger.

Lohnkostenzuschüsse werden jedoch auch an Unternehmen gezahlt, wenn sie Arbeitslose einstellen, die mehr als zwei Jahre arbeitslos waren – und zwar für 24 Monate. Zunächst sind es 75 Prozent des regelmäßig gezahlten Lohns, im zweiten Jahr noch 50 Prozent.

Scheele sagte, von dem Programm würden nun viele profitieren, „die trotz Förderung und Qualifizierung bisher auf dem ersten Arbeitsmarkt keinen Fuß fassen konnten und sehr lange arbeitslos waren“. Dass diese Menschen, oft mit Kindern im Haushalt, jetzt wieder regulär arbeiten gehen würden, sei auch der sehr guten Arbeit der Jobcenter zu verdanken. „Sie haben die Arbeitnehmer und die Arbeitgeber passgenau zusammengebracht und gut vorbereitet“, so Scheele weiter. „Sie bieten ein begleitendes Coaching an.“ Gerade zu Beginn einer Beschäftigung sei das wichtig, um Abbrüche zu vermeiden.

„Ich gehe derzeit davon aus, dass wir bis Jahresende bei deutlich über 30.000 geförderten Jobs sein könnten“, so Scheele weiter.

Vom 100-Prozent-Lohnkostenzuschuss wird nach Bundesagentur-Zahlen, über die die RND-Zeitungen berichten, bisher in rund 26.000 Fällen Gebrauch gemacht. 7.900 Förderungen entfallen auf Langzeitarbeitslose in Nordrhein-Westfalen. Rund 2.500 Fälle entfallen auf Berlin, in Niedersachsen sind es 2.400, in Sachsen 1.700, in Schleswig-Holstein 1.100, in Sachsen-Anhalt und Brandenburg jeweils 1.000, in Mecklenburg-Vorpommern 700.

07.09.2019 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Streit um Riester Rente DGB fordert Regierung zu Kehrtwende auf

In der Debatte um die Zukunft der umstrittenen Riester-Rente fordert der Deutsche Gewerkschaftsbund die Bundesregierung zu einer Kehrtwende auf. "Statt weiter erfolglos an Riester herumzudoktern, sollte die Bundesregierung besser und sinnvoller die gesetzliche ...

Bundesagentur für Arbeit Entgelte im Jahr 2020 nur leicht gestiegen

Das Medianentgelt aller sozialversicherungspflichtig Vollzeitbeschäftigten lag im vergangenen Jahr bei 3.427 Euro. Gegenüber dem Jahr 2019 sind die Löhne und Gehälter damit um 26 Euro gestiegen, dem geringsten Anstieg seit dem Jahr 2009. Damals stiegen die Entgelte ...

Studie Mehrheit der Deutschen will früher in Rente

Neue Berufskrankheiten Lungenkrebs und Hüftgelenksarthrose

DGB Aussagen zu Rentensteigerungen „Märchen“

Debatte über höheres Renteneintrittsalter Jeder Fünfte stirbt vor Erreichen des 69. Lebensjahres

BA-Chef Scheele Kurzarbeit wird Bundesagentur noch bis Ende 2022 belasten

"Bürokratischer Aktionismus" Arbeitgeber kritisieren neue Homeoffice-Verordnung

Bundesagentur-Chef Scheele „Zweiter Lockdown wäre furchtbar“

Wegen Corona-Krise Familienunternehmer fordern Abschaffung der Rente mit 63

Finanzbericht Arbeitsagentur rechnet mit 36,2 Milliarden Euro Verlust

VdK Sozialverband fordert 13 Euro Mindestlohn

Arbeitszeitverstöße in Schlachthöfen NRW-Arbeitsminister will deutlich höhere Bußgelder

#CoronaEltern Vor allem Mütter stecken im Job zurück

DRV Kaum Renteneinbußen durch Kurzarbeit

Aufruf Sozialbündnis fordert 100 Euro Corona-Zuschlag für Bedürftige

Corona-Krise Verdi will Kurzarbeiter Pakete zustellen lassen

Lohnuntergrenze DGB beharrt auf 12 Euro Mindestlohn

BVMW Mittelstand gegen Recht auf Homeoffice

"Politische Ladenhüter" BDA gegen Anrecht auf Homeoffice

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »