newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Kopftuchträgerinnen
© über dts Nachrichtenagentur

Zuwanderung IAB-Direktor sieht Handlungsbedarf

„Alles in allem gibt es keinen Anlass zur Dramatik.“

Nürnberg – Der Direktor des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), Bernd Fitzenberger, sieht Handlungsbedarf bei der Zuwanderung.

„Wir bräuchten netto ein jährliches Plus von 400.000 Personen, um die derzeitige Anzahl an Erwerbstätigen langfristig zu halten. Andernfalls kann es sein, dass Produktion nicht mehr in Deutschland stattfindet“, sagte Fitzenberger der „Welt am Sonntag“. Aber es sei „nicht einfach“ zu erreichen, „dass auf Dauer jährlich 400.000 Zuwanderer zu uns kommen.“ Ein Grund sei, dass Abschlüsse oft nicht vergleichbar seien, so der IAB-Direktor weiter.

Die Integration der seit 2015 gekommenen Flüchtlinge sieht er auf einem guten Weg. Neueste IAB-Zahlen aus dem Juli zeigten, dass die Beschäftigungsquote dieser Gruppe bei 38 Prozent liege. Davon seien 82 Prozent sozialversicherungspflichtig beschäftigt. „Das ist schon ganz erfolgreich“, sagte Fitzenberger.

In vielen Fällen handele es sich um Helfertätigkeiten. Aber viele nutzten die Qualifikationen aus dem Heimatland. „48 Prozent der beschäftigten Geflüchteten üben eine Fachkraft-Tätigkeit aus, fünf Prozent arbeiten sogar als Spezialisten und Experten“, so der IAB-Direktor weiter.

Angesichts der schwierigen konjunkturellen Lage rechne er damit, dass die Zahl der Kurzarbeiter in den nächsten Monaten nicht so niedrig bleiben werde, wie sie derzeit ist. Doch so unangenehm das für betroffene Betriebe und Beschäftigte sei: „Alles in allem gibt es keinen Anlass zur Dramatik“, sagte Fitzenberger der „Welt am Sonntag“. Im August waren laut Angaben des IAB 54.000 Menschen in Kurzarbeit.

Eine Erhöhung des Mindestlohns auf 12 Euro, die SPD und der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) befürworten, sieht der IAB-Direktor kritisch. Zwar hätten sich nach Einführung des Mindestlohns 2015 die Befürchtungen, dass es Beschäftigungsprobleme geben würde, nicht bewahrheitet. „Ein Sprung auf zwölf Euro wäre aber kritisch und könnte die Arbeitslosigkeit steigern“, so Fitzenberger weiter.

Wenn die Politik „trotzdem eine so deutliche Erhöhung“ anstrebe, wäre „auf jeden Fall anzuraten, sie wenigstens zeitverzögert durchzuführen“, sagte der IAB-Direktor der „Welt am Sonntag“. Bei einer schrittweisen Erhöhung bleibe die Möglichkeit, korrigierend einzugreifen und die nächste Erhöhung auszusetzen.

03.11.2019 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Streit um Riester Rente DGB fordert Regierung zu Kehrtwende auf

In der Debatte um die Zukunft der umstrittenen Riester-Rente fordert der Deutsche Gewerkschaftsbund die Bundesregierung zu einer Kehrtwende auf. "Statt weiter erfolglos an Riester herumzudoktern, sollte die Bundesregierung besser und sinnvoller die gesetzliche ...

Bundesagentur für Arbeit Entgelte im Jahr 2020 nur leicht gestiegen

Das Medianentgelt aller sozialversicherungspflichtig Vollzeitbeschäftigten lag im vergangenen Jahr bei 3.427 Euro. Gegenüber dem Jahr 2019 sind die Löhne und Gehälter damit um 26 Euro gestiegen, dem geringsten Anstieg seit dem Jahr 2009. Damals stiegen die Entgelte ...

Studie Mehrheit der Deutschen will früher in Rente

Neue Berufskrankheiten Lungenkrebs und Hüftgelenksarthrose

DGB Aussagen zu Rentensteigerungen „Märchen“

Debatte über höheres Renteneintrittsalter Jeder Fünfte stirbt vor Erreichen des 69. Lebensjahres

BA-Chef Scheele Kurzarbeit wird Bundesagentur noch bis Ende 2022 belasten

"Bürokratischer Aktionismus" Arbeitgeber kritisieren neue Homeoffice-Verordnung

Bundesagentur-Chef Scheele „Zweiter Lockdown wäre furchtbar“

Wegen Corona-Krise Familienunternehmer fordern Abschaffung der Rente mit 63

Finanzbericht Arbeitsagentur rechnet mit 36,2 Milliarden Euro Verlust

VdK Sozialverband fordert 13 Euro Mindestlohn

Arbeitszeitverstöße in Schlachthöfen NRW-Arbeitsminister will deutlich höhere Bußgelder

#CoronaEltern Vor allem Mütter stecken im Job zurück

DRV Kaum Renteneinbußen durch Kurzarbeit

Aufruf Sozialbündnis fordert 100 Euro Corona-Zuschlag für Bedürftige

Corona-Krise Verdi will Kurzarbeiter Pakete zustellen lassen

Lohnuntergrenze DGB beharrt auf 12 Euro Mindestlohn

BVMW Mittelstand gegen Recht auf Homeoffice

"Politische Ladenhüter" BDA gegen Anrecht auf Homeoffice

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »