Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Flüchtlinge an einer Aufnahmestelle

© über dts Nachrichtenagentur

27.11.2015

Bericht Bundesamt für Flüchtlinge bettelte vergebens um mehr Personal

Die Koalition bewilligte zunächst nur 300 Extrastellen.

Nürnberg – Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (Bamf) beklagte sich seit Anfang vergangenen Jahres im Bundesinnenministerium wiederholt über Personalnot. Das belegen interne Dokumente, die dem Nachrichten-Magazin „Der Spiegel“ vorliegen.

Schon im Januar 2014 forderte die Behörde demnach 900 zusätzliche Stellen – wegen der „exorbitanten Steigerung des Geschäftsvolumens“. Eine „zeitnahe Bearbeitung“ der Anträge sei „nicht (mehr) möglich“. Die Koalition bewilligte dem Bamf jedoch zunächst nur 300 Extrastellen.

Am 9. August 2014 schrieb der damalige Bamf-Chef Manfred Schmidt an das Innenministerium: „Die bewilligten 300 Stellen werden nicht ausreichen, den gegenwärtigen starken Anstieg zu bewältigen.“ Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) war die kritische Lage schon damals bekannt. „Unterstreiche ausdrücklich die besorgte Prognose“, hieß es in einer Vorlage für den Minister.

Rund 1.440 Stellen würden für 2015 benötigt, rechnete Bamf-Chef Schmidt kurz darauf vor. Doch erst im Mai diesen Jahres, bei einem Flüchtlingsgipfel im Kanzleramt, kam die Zusage, das Bamf deutlich besser auszustatten. Im November hat der Bundestag bei den Etatverhandlungen nochmals nachgelegt: Nun sollen bis Ende 2016 rund 3.700 weitere Mitarbeiter eingestellt werden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/nuernberg-bundesamt-fuer-fluechtlinge-bettelte-2014-vergebens-um-mehr-personal-91601.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

Bundestagswahl Schulz will im Juli eigenes „Zukunftskonzept“ vorlegen

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz will neben dem Regierungsprogramm seiner Partei auch ein kompaktes Konzept für die Zeit nach der Bundestagswahl vorlegen. ...

Maike Kohl-Richter und Helmut Kohl am 08.10.2014

© über dts Nachrichtenagentur

Bundesarchiv Maike Kohl-Richter soll Akten herausgeben

Nach dem Tod von Altkanzler Helmut Kohl hat sich der Präsident des Bundesarchivs, Michael Hollmann, schriftlich an die Witwe Maike Kohl-Richter gewandt. ...

VW-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

Abgas-Skandal Grüne fordern von VW Verlängerung der Gewährleistungsfrist

Die Grünen haben Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) aufgefordert, sich stärker für die Rechte der vom VW-Abgasskandal betroffenen Fahrzeughalter einzusetzen. ...

Weitere Schlagzeilen