Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Keupstraße

© Oliver Berg über dpa

20.01.2015

NSU-Prozess Opfer des Kölner Nagelbombenanschlags sagen aus

Insgesamt sind für die Befragung ein halbes Dutzend Verhandlungstage angesetzt.

München – Es dürfte ein aufreibender Tag im Münchner NSU-Prozess werden: Heute sind erstmals mehrere Opfer des Nagelbombenanschlags in der Kölner Keupstraße als Zeugen geladen.

Auch mehrere der damals behandelnden Ärzte werden dann in den Zeugenstand treten. Insgesamt sind für die Befragung der Kölner Opfer ein halbes Dutzend Verhandlungstage angesetzt.

Der mit mindestens 702 Zimmermannsnägeln bestückte Sprengsatz war am 9. Juni 2004 vor einem Friseursalon in der von türkischen Migranten geprägten Straße explodiert. 22 Menschen wurden verletzt, einige von ihnen lebensgefährlich.

Der Anschlag wird – neben zehn Morden – dem „Nationalsozialistischen Untergrund“ angelastet. Die mutmaßlichen NSU-Terroristen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt sollen den Sprengsatz dort, auf einem Fahrrad verpackt, deponiert haben. Beate Zschäpe, die einzige Überlebende des NSU-Trios, steht als Mittäterin vor Gericht.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dpa / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/nsu-prozess-opfer-des-koelner-nagelbombenanschlags-sagen-aus-76988.html

Weitere Nachrichten

Nazi Rechtsradikaler

© ginasanders / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht Rechte Gewalt bleibt auf hohem Niveau

Rechte Gewalttäter schlagen nach Informationen des Tagesspiegels (Montagausgabe) unvermindert zu. Die Polizei registrierte im vergangenen Jahr nach ...

Polizei

© ank / newsburger.de

Neuer Eigentümer „Horror-Haus“ von Höxter ist verkauft

Das "Horror-Haus" von Höxter-Bosseborn hat einen neuen Eigentümer. Ein Handwerker aus der näheren Umgebung habe die Immobilie für einen vierstelligen Preis ...

Thomas Kutschaty SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

NRW-Justizminister Toiletten-Putzen und Stadion-Verbote zur Ahndung von Straftaten

NRW-Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) hat eine deutliche Ausweitung der Möglichkeiten zur Ahndung von Straftaten gefordert. "Ich würde mir wünschen, ...

Weitere Schlagzeilen