Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

NSU-Prozess

© Marc Müller / Archiv über dpa

12.02.2015

NSU-Prozess Mutmaßliche Terrorhelfer im Zeugenstand

Einer war Anführer der rechtsradikalen Szene in Kassel.

München – Das Oberlandesgericht (OLG) München will heute drei mutmaßliche Helfer und Mitwisser des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ als Zeugen vernehmen.

Einer von ihnen war ein Anführer der rechtsradikalen Szene in Kassel. Er war bereits am Mittwoch im Zeugenstand. Dabei hatte er sich mehrmals in Widersprüche verwickelt und – anders als in früheren Vernehmungen – bestritten, die beiden verstorbenen mutmaßlichen Terroristen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt gekannt zu haben. Die beiden anderen Zeugen sollen zum Umfeld des NSU in Thüringen und Sachsen gehören.

Hauptangeklagte in dem Prozess ist Beate Zschäpe, der die Bundesanwaltschaft zehn überwiegend rassistisch motivierte Morde und zwei Sprengstoffanschläge vorwirft. Mit ihr sind vier mutmaßliche Unterstützer angeklagt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dpa / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/nsu-prozess-mutmassliche-terrorhelfer-im-zeugenstand-78319.html

Weitere Nachrichten

Polizist

© über dts Nachrichtenagentur

Landeskriminalamt Razzien gegen Rechtsextremisten in Thüringen und Niedersachsen

An verschiedenen Orten in Thüringen und Niedersachsen sind am Freitagmorgen Durchsuchungen wegen des Verdachts der Bildung einer kriminellen Vereinigung im ...

Aufnahmeeinrichtung für Asylbewerber

© über dts Nachrichtenagentur

BKA Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte geht zurück

Die Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte ist in diesem Jahr rückläufig. Bis Mitte Juni seien bundesweit rund 127 entsprechende Vorfälle registriert ...

Polizei

© über dts Nachrichtenagentur

Sachsen-Anhalt Immer mehr Anzeigen gehen elektronisch ein

In Sachsen-Anhalt sind im vergangenen Jahr mehr als 18.000 Anzeigen über das Online-Formular der Polizei registriert worden. Fünf Jahre zuvor waren es ...

Weitere Schlagzeilen