Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Beate Z. im OLG München beim NSU-Prozess

© über dts Nachrichtenagentur

16.07.2014

NSU-Prozess Beate Z. entzieht Verteidigern Vertrauen

Verfahren gegen Z. wurde bis zum kommenden Dienstag ausgesetzt.

München – Die mutmaßliche Rechtsterroristin Beate Z., die vor dem Oberlandesgericht München im NSU-Prozess vor Gericht steht, hat ihren drei Verteidigern das Vertrauen entzogen. Das teilte der Vorsitzende Richter in dem Prozess am Mittwoch mit. Er setzte das Verfahren gegen Z. daraufhin bis zum kommenden Dienstag aus.

Zu den Gründen für die Entscheidung von Z. wurde zunächst nichts bekannt. Die laufende Vernehmung des Zeugen Tino B., der ausgesagt hatte, der Thüringer Verfassungsschutz habe Geld an das NSU-Trio geschickt, wurde abgebrochen.

Dem „Nationalsozialistischen Untergrund“ (NSU) werden unter anderem zehn Morde angelastet.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/nsu-prozess-beate-z-entzieht-verteidigern-vertrauen-71956.html

Weitere Nachrichten

Polizist

© über dts Nachrichtenagentur

Landeskriminalamt Razzien gegen Rechtsextremisten in Thüringen und Niedersachsen

An verschiedenen Orten in Thüringen und Niedersachsen sind am Freitagmorgen Durchsuchungen wegen des Verdachts der Bildung einer kriminellen Vereinigung im ...

Aufnahmeeinrichtung für Asylbewerber

© über dts Nachrichtenagentur

BKA Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte geht zurück

Die Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte ist in diesem Jahr rückläufig. Bis Mitte Juni seien bundesweit rund 127 entsprechende Vorfälle registriert ...

Polizei

© über dts Nachrichtenagentur

Sachsen-Anhalt Immer mehr Anzeigen gehen elektronisch ein

In Sachsen-Anhalt sind im vergangenen Jahr mehr als 18.000 Anzeigen über das Online-Formular der Polizei registriert worden. Fünf Jahre zuvor waren es ...

Weitere Schlagzeilen