Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

NSN vor dem Aus – 1.000 Arbeitsplätze bedroht

© Rufus46

04.12.2012

Nokia Siemens Networks NSN vor dem Aus – 1.000 Arbeitsplätze bedroht

„Wir befürchten das Allerschlimmste.“

Nürnberg – Bei Nokia Siemens Networks (NSN) sind weitere 1.000 Arbeitsplätze bedroht: Einem Medienbericht zufolge wird das Management der Tochterfirma NSN Services an diesem Mittwoch auf einer Betriebsversammlung in Kassel bekannt geben, dass die Tochtergesellschaft vor dem Aus steht. Das berichtet die „Süddeutsche Zeitung“ (Dienstagsausgabe) unter Berufung auf Firmenkreise.

NSN, ein Gemeinschaftsunternehmen von Nokia und Siemens, hatte vor fünf Jahren dieses Servicegeschäft von der Deutschen Telekom gekauft. Die ehemalige Mutter ist wichtigster Kunde von NSN Services – die Beschäftigten warten dem Bericht zufolge deren oberirdische Telefonleitungen. Dieser Vertrag wurde zum Jahresende gekündigt, und die Verhandlungen über einen Nachfolgeauftrag sind nach Angaben der Zeitung gescheitert.

Ohne diesen Umsatzgaranten müsse NSN Services in 13 Monaten, zum Jahresende 2013, geschlossen werden, heißt es in dem Bericht. Betroffen sind etwa 1.000 Beschäftigte. NSN wollte den Plan gegenüber der Zeitung nicht kommentieren.

Einen Funktionär der Gewerkschaft Verdi zitiert die Zeitung mit den Worten: „Wir befürchten das Allerschlimmste.“ Die Tochterfirma hat ihren Hauptsitz in Nürnberg.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/nsn-vor-dem-aus-1-000-arbeitsplaetze-bedroht-57690.html

Weitere Nachrichten

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Arbeitgeberpräsident Arndt Kirchhoff Wir machen keine Pfötchen vor Trump

Der Arbeitgeberfunktionär und Unternehmer Arndt Kirchhoff, sieht "ein bisschen verwirrt" aber gelassen auf das Verhalten des neuen US-Präsidenten. "Die ...

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

Weitere Schlagzeilen