Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

NSN bleibt mit rund 2.000 Mitarbeitern in München

© dapd

13.04.2012

Nokia Siemens Networks NSN bleibt mit rund 2.000 Mitarbeitern in München

Klare Mehrheit der Mitarbeiter stimmt dem Wechsel in eine Transfergesellschaft zu.

München – Der Verbleib von Nokia Siemens Networks (NSN) in München ist unter Dach und Fach. Wie das Unternehmen am Freitagabend mitteilte, stimmte eine klare Mehrheit der von der Umstrukturierung betroffenen Mitarbeiter dem Wechsel in eine Transfergesellschaft zu. Dies war – wie mit der Gewerkschaft IG Metall ausgehandelt – Voraussetzung für den Erhalt des Standorts in der bayerischen Landeshauptstadt. Damit werden rund 2.000 Mitarbeiter in neu gegründeten NSN-Gesellschaften in München verbleiben.

NSN hatte angekündigt, in Deutschland knapp 3.000 von 9.100 Stellen zu streichen. In München, dem größten Standort, sind rund 3.600 Menschen beschäftigt. Etwa 1.450 von ihnen sollten gemäß des Umstrukturierungsplans in die Transfergesellschaft wechseln, 150 Mitarbeiter in Altersteilzeit gehen. Die genaue Zahl der Mitarbeiter, die ihre Zustimmung zum Wechsel in die Transfergesellschaft gegeben haben, wird laut NSN am Mittwoch (18. April) vorliegen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/nsn-bleibt-mit-rund-2-000-mitarbeitern-in-muenchen-50377.html

Weitere Nachrichten

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Mercedes-Benz CL 500 Daimler

© Matthias93 / gemeinfrei

Daimler Nicht auf die Kaufprämie für E-Autos verlassen

Daimler-Vorstandsmitglied Ola Källenius hat vor zu hohen Erwartungen an die Kaufprämie für Elektroautos gewarnt. "Wir dürfen uns nicht darauf verlassen", ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Weitere Schlagzeilen