newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Werner Michael Bahlsen
© über dts Nachrichtenagentur

NS-Zwangsarbeiter Bahlsen-Verwaltungsratschef gesteht Fehler ein

„Das höre ich heute zum ersten Mal und das ist eine Katastrophe.“

Hannover – In der Affäre um die NS-Vergangenheit der Unternehmer-Dynastie Bahlsen hat sich der Firmen-Patriarch und Chef des Verwaltungsrats, Werner M. Bahlsen, zu Wort gemeldet.

„Ich bin schockiert. Das höre ich heute zum ersten Mal und das ist eine Katastrophe. Das geschilderte Verbrechen macht mich sehr betroffen“, sagte er der „Bild am Sonntag“ über die Schilderung einer Zwangsarbeiterin, die aus Kiew verschleppt, mit einem Viehwagon nach Hannover deportiert und dort zum Arbeiten bei Bahlsen gezwungen wurde.

Nach Informationen des Zeitung hatte Bahlsen bereits 1999/2000 mit juristischen Tricks gegen eine Entschädigungs-Klage von ehemaligen Zwangsarbeitern gekämpft. „Die Juristen haben sich offenbar auf Paragrafen zurückgezogen“, sagte Bahlsen nun der „Bild am Sonntag“. Dabei habe man die „moralische Verantwortung“ vergessen. „Ich habe mich damals nur am Rande mit der Sache befasst. Rückwirkend gesehen, war das ein Fehler. Ich hätte das in die Chefetage holen müssen.“

Das Unternehmen hat den unabhängigen Experten Manfred Grieger, bis 2016 Chefhistoriker bei Volkswagen, damit beauftragt habe, die Firmengeschichte aufzuarbeiten. Die Aufarbeitung kann bis zu drei Jahren dauern.

Mitte der Woche hatte Verena Bahlsen, die Tochter von Werner M. Bahlsen, einen Skandal ausgelöst, als sie über die Bahlsen-Zwangsarbeiter sagte: „Wir haben die Zwangsarbeiter genauso bezahlt wie die Deutschen und sie gut behandelt.“ Und: Bahlsen habe sich „nichts zuschulden kommen lassen“.

Auf die Äußerungen angesprochen, verteidigte Werner M. Bahlsen seine Tochter. „Meine Tochter hat etwas gesagt, was falsch ist. Das hat sie eingesehen und sich dafür öffentlich entschuldigt“, so Bahlsen. Der Stein sei ins Rollen gekommen und „wir müssen uns stellen“. Es sei gut, dass jetzt alles auf den Tisch komme.

„Sie hat mit ihren 26 Jahren sicher nicht die gesamte Dimension gesehen“, so Bahlsen weiter. Auch habe er ihr nicht genügend über die Vergangenheit erzählt. Bahlsen: „Ich werfe mir vor, dass wir unsere Geschichte nicht früher haben aufarbeiten lassen, um der nachfolgenden Generation an dieser Stelle die Last zu nehmen.“

19.05.2019 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Bauwirtschaft Tarifverhandlungen werden vertagt

Die Lohn- und Gehaltstarifverhandlungen für die rund 890.000 Beschäftigten im Bauhauptgewerbe wurden vertagt. In der rund 10stündigen Verhandlung ist es unter anderem gelungen, sich auf einen Fahrplan für die weiteren Verhandlungen zu verständigen. ...

Thomas-Cook-Pleite Staat kommt billiger davon als gedacht

Die Entschädigungen für Kunden des insolventen Reiseveranstalters Thomas Cook kosten den Staat deutlich weniger als erwartet. Statt der von Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) geschätzten 225 Millionen Euro hat das Thomas Cook Bundportal, das für die ...

Bauernprotest droht Abschlussbericht erzürnt Landwirte

ZDK Verbot von Verbrennungsmotoren ab 2035 ist der falsche Weg

E-Fahrzeuge ZDK begrüßt Verlängerung der Innovationsprämie

DB Cargo-Chefin Nikutta China-Geschäft boomt wie nie

Willkommen im Club! Die Zusatzangebote der großen Online-Shops

Gewerkschaft Deutscher Lokführer GDL-Chef Weselsky für Personalabbau bei der Bahn

Hartges „Das ist kein Öffnungs-, sondern ein Schließungsplan“

Nachtzug-Geschäft Deutsche Bahn kauft keine neuen Schlafwagen

Autoexperte Das Apple-Auto wird es nicht geben

Corona-Pandemie Krankenhausärzte warnen vor Kliniksterben

Bericht Beschwerden über Airlines erreichen Rekordniveau

Schleppende Versorgung Wachsende Kritik an Corona-Impfstoffherstellern

Handelsverband Lockdown „Katastrophe“ für den niedersächsischen Handel

Corona-Pleiten 60 Prozent mehr Insolvenzgeld überwiesen als im Vorjahreszeitraum

Nah- und Fernverkehr Mehr als ein Drittel aller Bahnsteige der Bahn nicht barrierefrei

Coronavirus GDL-Chef Weselsky fordert Impfvorrang für Bahnbeschäftigte

SPD Fraktionschef fordert Staatseinstieg bei Thyssenkrupp

Gastronomie Aus Novemberhilfen müssen Winterhilfen werden

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »