Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

15.12.2009

NRW-Wissenschaftsminister Pinkwart fordert konkrete Ergebnisse von Bildungsgipfel

Düsseldorf – Vor dem Bildungsgipfel morgen in Berlin hat NRW-Forschungsminister Andreas Pinkwart (FDP) gefordert, dass sich Bund und Länder auf ein „ehrgeiziges Ziel“ einigen. „Bis 2015 müssen Bund, Länder, Kommunen und die Wirtschaft ihre Bildungsausgaben um jährlich 25 Milliarden Euro erhöhen“, sagte Pinkwart der „Rheinischen Post“. „Da erwarte ich ein klares Signal von Bund und Ländern.“ Pinkwart forderte zudem, dass der Bund in den kommenden Jahren einen größeren Anteil an den Bildungsausgaben übernehme. Auch inhaltlich mahnte der FDP-Politiker den Beschluss konkreter Projekte an. „Damit haben wir gute Erfahrungen gemacht“, sagte Pinkwart und verwies auf den Ausbau der Kinderbetreuung und den Hochschulpakt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/nrw-wissenschaftsminister-pinkwart-fordert-konkrete-ergebnisse-von-bildungsgipfel-4817.html

Weitere Nachrichten

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Stopp der Vorratsdatenspeicherung Unions-Fraktionsvize Harbarth kritisiert Bundesnetzagentur

Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Stephan Harbarth, hat die Entscheidung der Bundesnetzagentur zum Stopp der Vorratsdatenspeicherung als ...

Heiko Maas SPD 2017

© Sandro Halank / CC BY-SA 3.0

"Ehe für alle" Maas fordert Kritiker zum Einlenken auf

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat die Kritiker der "Ehe für alle" aufgefordert, ihren Widerstand gegen das Vorhaben aufzugeben. Maas sagte der ...

kik-Filiale

© über dts Nachrichtenagentur

Bangladesh Accord Modemarken unterschreiben neuen Vertrag mit Arbeitern

Der Vertrag über die Sanierung der Textilfabriken in Bangladesch, der sogenannte Bangladesh Accord, wird über das Jahr 2018 hinaus verlängert. Damit soll ...

Weitere Schlagzeilen