Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Fernsehzuschauer mit einer Fernbedienung

© über dts Nachrichtenagentur

02.02.2013

Rundfunkbeitrag NRW will „unzumutbare Belastungen“ verhindern

Köln entrichtet Gebühren zunächst nach dem alten System.

Düsseldorf – Nordrhein-Westfalen will verhindern, dass der neue Rundfunkbeitrag zu unzumutbaren Belastungen führt. „Durch die Beitragsumstellung soll keine Kommune unzumutbar belastet werden. Das gilt selbstverständlich auch für die Bürgerinnen und Bürger sowie für Unternehmen“, sagte der zuständige Medienstaatssekretär Marc Jan Eumann (SPD) der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (F.A.S.).

Dem Land sei es wichtig, dass sich der bürokratische Aufwand für Kommunen und Unternehmen auf das Notwendige beschränke. „Hier können möglicherweise Pauschalen eine wichtige Erleichterung sein“, sagte Eumann weiter. Sollte sich ergeben, dass es beim Beitragsaufkommen zu Verschiebungen zwischen privaten Haushalten, Privatunternehmen und der öffentlichen Hand komme, sei unstreitig, „dass wir Veränderungen vornehmen werden“.

Die Stadt Köln hatte vergangene Woche angekündigt, sie werde keinen Rundfunkbeitrag mehr überweisen. Nach einem Gespräch mit dem WDR entschied sich der Sender dann, seine Gebühren zunächst nach dem alten System zu entrichten. Diese Möglichkeit sieht der Beitragsstaatsvertrag vor.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/nrw-will-unzumutbare-belastungen-verhindern-59578.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

SPD Klaus von Dohnanyi wirft Schulz „Entgleisung“ vor

Der frühere Hamburger Bürgermeister Klaus von Dohnanyi hat SPD-Chef Martin Schulz für dessen Vorwürfe gegen Kanzlerin Angela Merkel kritisiert. "Wenn ...

Spielendes Kind

© über dts Nachrichtenagentur

Programmentwurf CDU will Familienpolitik in den Vordergrund stellen

Die CDU will im Falle eines Wahlsieges einen Rechtsanspruch auf Nachmittagsbetreuung für Grundschulkinder einführen und Familien beim ersten Erwerb einer ...

Christian Lindner

© über dts Nachrichtenagentur

NRW Laschet und Lindner unterzeichnen Koalitionsvertrag

Die Parteivorsitzenden von CDU und FDP in Nordrhein-Westfalen, Armin Laschet und Christian Lindner, haben am Montag ihren Koalitionsvertrag unterzeichnet. ...

Weitere Schlagzeilen