Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Paul Ziemiak CDU 2014_by_Olaf_Kosinsky

© Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE

21.12.2015

Junge Union NRW versagt bei der Abschiebung

„Dieser Aufgabe kommt die Landesregierung nicht genügend nach.“

Hagen – Angesichts des im Vergleich mit anderen Bundesländern eher niedrigen Abschiebeanteils hat der Bundesvorsitzende der Jungen Union (JU), Paul Ziemiak, der NRW-Landesregierung Versagen vorgeworfen.

Es sei Aufgabe des Landes, die Menschen abzuschieben, die nicht das Recht hätten, hier zu leben. „Dieser Aufgabe kommt die Landesregierung nicht genügend nach“, sagte Ziemiak der in Hagen erscheinenden Westfalenpost (WP. Dienstagausgabe).

Nordrhein-Westfalen hat in diesem Jahr etwa 4000 Menschen abgeschoben. Ferner kritisierte der JU-Bundesvorsitzende, dass NRW nicht genügend Lehrerstellen schaffe, um die Schulbildung für Flüchtlinge zu sichern.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/nrw-versagt-bei-der-abschiebung-92167.html

Weitere Nachrichten

Martin Schulz

© über dts Nachrichtenagentur

Bundestagswahl Schulz will im Juli eigenes „Zukunftskonzept“ vorlegen

SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz will neben dem Regierungsprogramm seiner Partei auch ein kompaktes Konzept für die Zeit nach der Bundestagswahl vorlegen. ...

Maike Kohl-Richter und Helmut Kohl am 08.10.2014

© über dts Nachrichtenagentur

Bundesarchiv Maike Kohl-Richter soll Akten herausgeben

Nach dem Tod von Altkanzler Helmut Kohl hat sich der Präsident des Bundesarchivs, Michael Hollmann, schriftlich an die Witwe Maike Kohl-Richter gewandt. ...

VW-Logo

© über dts Nachrichtenagentur

Abgas-Skandal Grüne fordern von VW Verlängerung der Gewährleistungsfrist

Die Grünen haben Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) aufgefordert, sich stärker für die Rechte der vom VW-Abgasskandal betroffenen Fahrzeughalter einzusetzen. ...

Weitere Schlagzeilen