Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

11.12.2009

NRW Unbekannte Flüssigkeit verursachte Kopf- und Atembeschwerden

Düsseldorf – Im nordrhein-westfälischen Kaarst bei Düsseldorf sind gestern zwei Personen ins Krankenhaus eingeliefert worden, nachdem sie mit einer unbekannten Flüssigkeit in Kontakt gekommen waren. Einer 57-Jährigen war zunächst ein übler Geruch an und in ihrem Fahrzeug aufgefallen, teilte die Polizei heute mit. Als sie nach der Quelle des Geruchs suchte, bemerkte die Frau eine unbekannte Flüssigkeit, die zwischen Motorhaube und Windschutzscheibe aufgetragen worden war. Die gleiche Flüssigkeit befand sich zudem am Briefkasten der 57-Jährigen. Zwei Familienmitglieder der Frau wurden mit Kopf- und Atembeschwerden vorsorglich ins Krankenhaus eingeliefert. Proben der unbekannten Substanz werden derzeit von der Polizei untersucht.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/nrw-unbekannte-fluessigkeit-verursachte-kopf-und-atembeschwerden-4697.html

Weitere Nachrichten

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Stopp der Vorratsdatenspeicherung Unions-Fraktionsvize Harbarth kritisiert Bundesnetzagentur

Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Stephan Harbarth, hat die Entscheidung der Bundesnetzagentur zum Stopp der Vorratsdatenspeicherung als ...

Heiko Maas SPD 2017

© Sandro Halank / CC BY-SA 3.0

"Ehe für alle" Maas fordert Kritiker zum Einlenken auf

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat die Kritiker der "Ehe für alle" aufgefordert, ihren Widerstand gegen das Vorhaben aufzugeben. Maas sagte der ...

kik-Filiale

© über dts Nachrichtenagentur

Bangladesh Accord Modemarken unterschreiben neuen Vertrag mit Arbeitern

Der Vertrag über die Sanierung der Textilfabriken in Bangladesch, der sogenannte Bangladesh Accord, wird über das Jahr 2018 hinaus verlängert. Damit soll ...

Weitere Schlagzeilen