Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

23.08.2010

NRW RWE will mehr Windkraftwerke bauen

Essen – Der Energiekonzern RWE will in Nordrhein-Westfalen mehr Windkraftwerke bauen. „Wir brauchen mehr Windkraft für NRW“, sagte Fritz Vahrenholt, Leiter der RWE -Tochter Innogy der „Rheinischen Post“. Nachdem die neue rot-grüne Landesregierung den Bau von Windkraftwerken erleichtern wolle, so der Sozialdemokrat und frühere Umweltsenator von Hamburg, könne er sich gut vorstellen, neue Standorte „in höheren Lagen“ des rheinischen Braunkohlerevier zwischen Köln, Düsseldorf und Aachen aufzubauen.

Dessen ungeachtet halte er aber an dem Plan fest, rund 3,5 Milliarden Euro in Windparks in der deutschen Nordsee zu stecken. Entschieden setzte sich Vahrenholt dafür ein, den Betrieb der Atomkraftwerke in Deutschland zu verlängern – auch um regenerative Energien indirekt zu fördern. Günstiger Strom aus Kernkraftwerken könne helfen, die bei rund fünf Milliarden Euro jährlich liegenden Belastungen der Haushalte für Ökostrom auszugleichen. Außerdem seien Kernkraftwerke der ideale Partner von Windkraftparks, um eine gleichmäßige Stromversorgung Deutschlands zu sichern.

Wegen der steigenden Kosten speziell für die Förderung der Solartechnik befürchtet Vahrenholt, dass die Bundesregierung weitere Projekte bald nicht mehr fördern wolle und die Einspeisevergütung für Ökostrom radikal kürzt. Darum dränge er darauf, dass die Windenergie „so schnell wie möglich wettbewerbsfähig“ werde. Solarstrom habe in Westeuropa dagegen wegen der zu niedrigen Sonneneinstrahlung „keine Chance“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/nrw-rwe-will-mehr-windkraftwerke-bauen-13405.html

Weitere Nachrichten

Skyline von Frankfurt / Main

© über dts Nachrichtenagentur

Brexit Morgan Stanley verdoppelt Personal am Frankfurter Standort

Angesichts des drohenden Bedeutungsverlusts des Finanzplatzes London durch den Brexit will die US-Investmentbank Morgan Stanley ihren Frankfurter Standort ...

Banken-Hochhäuser

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Viele Unschuldige auf „schwarzer Liste“ der Finanzindustrie

In der World-Check-Datenbank, mit der Banken sich gegen potenziell gefährliche Kunden schützen, finden sich offenbar viele unschuldige Menschen und ...

Fahne von Japan

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Investoren werden in EU-Handelspakt mit Japan bevorzugt

Bei dem von Europa angestrebten Handelsvertrag mit Japan sollen politisch heikle Fragen offenbar ausgeklammert und Industriekonzerne zulasten der Bürger ...

Weitere Schlagzeilen