Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Postbotin

© über dts Nachrichtenagentur

21.06.2015

Bericht NRW prüft Bußgeld gegen Post wegen Sonntagsarbeit

„Uns liegt aktuell kein Antrag der Post auf Sondergenehmigung für Sonntagsarbeit vor.“

Düsseldorf – Das Land NRW wird prüfen, ob es wegen des breiten Einsatzes von Postmitarbeitern am Sonntag einen Verstoß gegen das Sonntagsarbeitsverbot gab. Dies erklärt Jens Helmecke, Sprecher des NRW-Ministeriums für Arbeit und Soziales, gegenüber der „Rheinischen Post“ (Montagausgabe). Dabei gehe es vorrangig darum, dass in lokalen Zustellstützpunkten zehntausende Pakete sortiert wurden, bevor sie von Fahrern verteilt wurden.

Helmecke: „Uns liegt aktuell kein Antrag der Post auf Sondergenehmigung für Sonntagsarbeit vor. Das Arbeits- und Sozialministerium wird über die Bezirksregierung bei entsprechenden Hinweisen prüfen, ob es einen Verstoß gegen das Sonntagsarbeitsverbot gibt, was zu einem Bußgeld führen kann.“

Die Gewerkschaft Verdi hat bereits angekündigt, die breite Sonntagsarbeit bei der NRW-Landesregierung anzuzeigen: „Alleine in Düsseldorf wurden am Sonntag 360 Mitarbeiter aus anderen Städten eingesetzt“, erklärt Uwe Speckenwirth, Verdi-Fachbereichsleiter Postdienste, „das sind ungesetzliche Einsätze.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/nrw-prueft-bussgeld-gegen-post-wegen-sonntagsarbeit-85108.html

Weitere Nachrichten

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Mercedes-Benz CL 500 Daimler

© Matthias93 / gemeinfrei

Daimler Nicht auf die Kaufprämie für E-Autos verlassen

Daimler-Vorstandsmitglied Ola Källenius hat vor zu hohen Erwartungen an die Kaufprämie für Elektroautos gewarnt. "Wir dürfen uns nicht darauf verlassen", ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Weitere Schlagzeilen