Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Polizeiwagen

© über dts Nachrichtenagentur

23.02.2013

NRW Geisterfahrer soll seine Töchter getötet haben

42-jähriger Mann dringend tatverdächtig.

Erftstadt – In Nordrhein-Westfalen soll ein 42-jähriger Mann vor seiner tödlichen Geisterfahrt seine beiden Töchter umgebracht haben. Wie Polizei und Staatsanwaltschaft Köln mitteilten, wurden die beiden Mädchen im Alter von zwei und vier Jahren am Freitagabend in ihrem Elternhaus in Erftstadt tot aufgefunden. Sie wurden vermutlich Opfer eines Gewaltverbrechens. Dringend tatverdächtig sei der Vater der Kinder.

Der 42-Jährige kam am selben Abend auf der Autobahn 61 bei Peppenhoven als Geisterfahrer bei einem schwerem Verkehrsunfall ums Leben. Die Mutter der Kinder wird derzeit betreut.

Die Spurensicherung am Tatort dauert an. Die Mordkommission nahm die Ermittlungen auf.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/nrw-mann-soll-vor-geisterfahrt-seine-toechter-getoetet-haben-61014.html

Weitere Nachrichten

Polizist

© über dts Nachrichtenagentur

Landeskriminalamt Razzien gegen Rechtsextremisten in Thüringen und Niedersachsen

An verschiedenen Orten in Thüringen und Niedersachsen sind am Freitagmorgen Durchsuchungen wegen des Verdachts der Bildung einer kriminellen Vereinigung im ...

Aufnahmeeinrichtung für Asylbewerber

© über dts Nachrichtenagentur

BKA Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte geht zurück

Die Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte ist in diesem Jahr rückläufig. Bis Mitte Juni seien bundesweit rund 127 entsprechende Vorfälle registriert ...

Polizei

© über dts Nachrichtenagentur

Sachsen-Anhalt Immer mehr Anzeigen gehen elektronisch ein

In Sachsen-Anhalt sind im vergangenen Jahr mehr als 18.000 Anzeigen über das Online-Formular der Polizei registriert worden. Fünf Jahre zuvor waren es ...

Weitere Schlagzeilen