Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

ThyssenKrupp Essen 2013

© Tuxyso / CC BY-SA 3.0

15.09.2016

Bericht NRW lehnt Einstieg bei Thyssenkrupp ab

„Der Staat ist nicht der bessere Unternehmer.“

Düsseldorf – Die NRW-Landesregierung wird dem kriselnden Ruhrkonzern Thyssenkrupp nicht als weiterer Eigentümer zur Seite springen.

„Wir sind sehr eng im Gespräch mit allen Beteiligten. Aber der Staat ist nicht der bessere Unternehmer“, sagte NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin (SPD) im Interview mit der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ (Donnerstagausgabe). Der Betriebsrat hatte einen Einstieg des Landes gefordert.

Duin kündigte an, dass er in zwei Wochen eine volkswirtschaftliche Analyse vorlegen will, die Ursachen für das Null-Wachstum in NRW benennen soll. Daraus gehe hervor, dass die Wirtschaft im Ruhrgebiet wachse, während die Lage im Bergischen Land besonders schwierig sei.

Der NRW-Wirtschaftsminister räumte zudem ein, dass es nicht gelungen sei, eine private Hochschule zum Programmieren nach NRW zu holen. Zum Ausgleich soll ein entsprechender Lehrstuhl geschaffen werden, der wohl nach Köln kommt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/nrw-lehnt-einstieg-bei-thyssenkrupp-ab-95152.html

Weitere Nachrichten

RWE Essen

© Wiki05 / gemeinfrei

Wachstum RWE prüft Übernahmen

RWE will durch Zukäufe und eine Reform des Strommarktes wachsen. "Wir schauen uns an, wo wir vielleicht punktuell Zukäufe tätigen können. Dabei ...

RWE Essen

© Wiki05 / gemeinfrei

RWE Energiekonzern kann für 2017 Dividende zahlen

Der Energiekonzern RWE kann für 2017 sein Dividenden-Versprechen halten, ohne Reserven anzugreifen. "Wir sind gut ins neue Jahr gestartet. Wir wollen für ...

Hans Peter Wollseifer

© Mozamaniac / CC BY-SA 3.0

Handwerkspräsident Wollseifer Fachkräftemangel wird zur Wachstumsbremse

Der Mangel an Fachkräften wird zur Wachstumsbremse im deutschen Handwerk. "Rund die Hälfte unserer Betriebe beklagt, dass die Besetzung offener Stellen ...

Weitere Schlagzeilen