Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

19.08.2011

NRW-Landesregierung sorgt sich um die Unternehmen Eon und RWE

Düsseldorf – Die rot-grüne Landesregierung von NRW sorgt sich um die Unternehmen Eon und RWE. „In der Tat treibt die Landesregierung die Sorge um, dass ausländische Energiekonzerne die Kurseinbrüche von Eon und RWE zum Versuch einer feindlichen Übernahme nutzen könnten“, sagte Umweltminister Johannes Remmel (Grüne) der „Rheinischen Post“.

Er hoffe, dass sich die Bundesregierung in so einem Fall anders verhalten werde als bei Hochtief. Damals habe Rot-Grün die feindliche Übernahme durch eine Verschärfung des Übernahmerechts im Bundesrat zu verhindern versucht. Diesen Plan habe die schwarz-gelbe Bundesregierung jedoch vereitelt. „Ich hoffe, dass die Entscheidung der Kanzlerin bei Eon und RWE anders aussähe“, sagte Remmel und fügte hinzu: „Der Erhalt der beiden Energieversorger ist im nationalen Interesse.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/nrw-landesregierung-sorgt-sich-um-die-unternehmen-eon-und-rwe-26316.html

Weitere Nachrichten

Bundeswehr-Soldat

© über dts Nachrichtenagentur

Drohnen-Streit Union wirft SPD „Verrat“ vor

CDU und CSU haben der SPD vorgeworfen, aus Wahlkampfgründen die Anschaffung von bewaffnungsfähigen Drohnen zu blockieren. Der verteidigungspolitische ...

Helmut Kohl

© über dts Nachrichtenagentur

Gabriel CDU gefährdet Kohls Vermächtnis

Der ehemalige SPD-Vorsitzende, Außenminister Sigmar Gabriel, hat den verstorbenen ehemaligen Bundeskanzler als großen Europäer gewürdigt. In einem Beitrag ...

Regenbogen-Fahne

© über dts Nachrichtenagentur

Gegenwind CSU poltert weiter gegen „Ehe für alle“

Aus der CSU kommt weiter Gegenwind gegen das Vorhaben der SPD, zusammen mit Grünen, Linken und womöglich Teilen der Unionsfraktion noch in dieser Woche ...

Weitere Schlagzeilen