Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

08.02.2011

NRW: Kabinett beschließt 1.000 neue Medizinstudienplätze

Düsseldorf – In Nordrhein-Westfalen hat die rot-grüne Regierung unter Hannelore Kraft in ihrer Kabinettssitzung am Dienstag beschlossen, 1.000 zusätzliche Medizinstudienplätze an den Hochschulen in NRW einzurichten. In den kommenden fünf Jahren sollen jährlich bis zu 200 zusätzliche Medizinstudentinnen und -studenten aufgenommen werden. So sollen gute Chancen auf einen Studienplatz für diejenigen geschaffen werden, die zu einer Zeit ihr Studium aufnehmen wollen, in der die Nachfrage bedingt durch den doppelten Abiturjahrgang 2013 oder das Aussetzen von Wehr- und Zivildienst besonders hoch sein wird.

Für die vorübergehende Steigerung der Medizinstudienplätze um jährlich zehn Prozent legt das Land ein eigenes 50-Millionen-Programm auf. Dieses soll zum Wintersemester 2011/12 starten. „Der heutige Kabinettsbeschluss stellt sicher, dass wir mit Blick auf den doppelten Abiturjahrgang zeitweise die Zahl der Studienplätze in der Medizin erhöhen können, ohne dass es auf Kosten der Ausbildungsqualität geht“, sagte Wissenschaftsministerin Svenja Schulze (SPD).

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/nrw-kabinett-beschliesst-1-000-neue-medizinstudienplaetze-19822.html

Weitere Nachrichten

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Weitere Schlagzeilen