Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Touristen beim Check-in am Flughafen

© über dts Nachrichtenagentur

07.11.2015

NRW-Justizminister Airlines hintertreiben bewusst Fluggastrechte

„Einige Fluggesellschaften sabotieren die Rechte ihrer Kunden.“

Düsseldorf – Nordrhein-Westfalen dringt auf eine weitere Stärkung der Rechte von Fluggästen: In einem Gespräch mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Samstag) warf NRW-Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) den Fluggesellschaften zudem vor, bestehende Regelungen bei Verspätungen oder Flugausfällen „ganz bewusst“ zu hintertreiben. Er werde dies zum Thema der Justizministerkonferenz in der nächsten Woche machen, kündigte Kutschaty an.

„Einige Fluggesellschaften sabotieren die Rechte ihrer Kunden“, ergänzte der Minister. So gebe es klare Vorgaben über die Informationspflicht bei Verspätungen. „Mir ist jedoch eine solche Mitteilung bislang nicht gemacht worden“, sagte er aus eigener Erfahrung.

Überdies müssten Luftfahrtunternehmen nach europäischem Recht den Kunden schriftliche Hinweise über mögliche Entschädigungsleistungen aushändigen, wenn Wartezeiten anfallen. „Das geschieht bisher nicht“, so Kutschaty, „und zwar vorsätzlich“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/nrw-justizminister-airlines-hintertreiben-bewusst-fluggastrechte-90590.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen