Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

08.12.2009

NRW-Gesundheitsminister will weniger Schweinegrippe-Impfstoff abnehmen

Düsseldorf – Der nordrhein-westfälische Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) will vom Hersteller GlaxoSmithKline weniger Impfdosen abnehmen als vertraglich vereinbart ist. „Wir müssen mit der Firma über die Menge reden“, sagte der CDU-Politiker der „Rheinischen Post“. Die vereinbarte Größenordnung, für NRW sind es etwas über zehn Millionen Portionen, hätte das Land für 30 Prozent der Bevölkerung bestellt, als die „Ständige Impfkommission noch zwei Impfungen pro Person empfohlen hatte“, sagte Laumann weiter. Da nun eine Impfung ausreiche, „sollten wir versuchen, nicht alles abzunehmen“. Auch die Nachfrage nach Impfungen ist längst nicht mehr so groß. Bundesweit haben sich erst fünf Prozent der Bevölkerung impfen lassen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/nrw-gesundheitsminister-will-weniger-schweinegrippe-impfstoff-abnehmen-4511.html

Weitere Nachrichten

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Stopp der Vorratsdatenspeicherung Unions-Fraktionsvize Harbarth kritisiert Bundesnetzagentur

Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Stephan Harbarth, hat die Entscheidung der Bundesnetzagentur zum Stopp der Vorratsdatenspeicherung als ...

Heiko Maas SPD 2017

© Sandro Halank / CC BY-SA 3.0

"Ehe für alle" Maas fordert Kritiker zum Einlenken auf

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat die Kritiker der "Ehe für alle" aufgefordert, ihren Widerstand gegen das Vorhaben aufzugeben. Maas sagte der ...

kik-Filiale

© über dts Nachrichtenagentur

Bangladesh Accord Modemarken unterschreiben neuen Vertrag mit Arbeitern

Der Vertrag über die Sanierung der Textilfabriken in Bangladesch, der sogenannte Bangladesh Accord, wird über das Jahr 2018 hinaus verlängert. Damit soll ...

Weitere Schlagzeilen