Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

NRW gegen geplante Änderungen beim Ladenschluss

© dts Nachrichtenagentur

17.01.2012

Reform NRW gegen geplante Änderungen beim Ladenschluss

Darf die Zeit nicht zurückdrehen.

Düsseldorf – Die Verbraucherschutzzentrale in Nordrhein-Westfalen hat sich gegen die geplanten Änderungen bei den Ladenöffnungszeiten ausgesprochen.

Klaus Müller, Leiter der Verbraucherschutzzentrale NRW, sagte der Zeitung „Rheinischen Post“: „Angesichts des zunehmenden Internethandels darf man die Zeit nicht zurückdrehen, sondern sollte dem Einzelhandel in unseren Innenstädten durch die bewährten Ladenöffnungszeiten seine Chancen und Stärken erhalten.“

Am Mittwoch findet eine Anhörung im Düsseldorfer Landtag zum Ladenöffnungszeitengesetz statt. Die rot-grüne Minderheitsregierung plant eine Reform. Künftig soll es weniger Sonntagsöffnungen geben. Es wird darüber diskutiert, die Ladenöffnungszeiten von montags bis freitags auf 22 Uhr zu begrenzen. Samstags sollen die Geschäfte möglicherweise schon um 20 Uhr schließen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/nrw-gegen-geplante-aenderungen-beim-ladenschluss-34493.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen