Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

09.11.2010

NRW Fahranfänger rast mit 140 km/h durch Ortschaft

Löhne – Im nordrhein-westfälischen Löhne ist am vergangenen Freitag ein 19-jähriger Audi-Fahrer mit 140 Stundenkilometern geblitzt worden, erlaubt waren 50. Nach Polizeiangaben gab der Kraftfahrzeugführer als Grund für seine rasante Fahrt an, nur „schnell zu seinen Freunden“ fahren zu wollen.

Normalerweise sieht der Strafenkatalog bei diesem Vergehen ein Bußgeld in Höhe von 680 Euro, vier Punkten in Flensburg und drei Monaten Fahrverbot vor. Da sich der junge Autofahrer jedoch noch in der Probezeit befindet und bereits in der Vergangenheit mehrfach aufgefallen war, muss er mit einem noch höheren Bußgeldsatz rechnen. Außerdem erwartet den Teenager wohl eine Nachschulung und eine Medizinisch-Psychologische Untersuchung (MPU).

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/nrw-fahranfaenger-rast-mit-140-kmh-durch-ortschaft-16962.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Düsseldorf Flughafen Abflughalle

Abflughalle Düsseldorf © Sahar.Ahmed / CC BY-SA 3.0

Düsseldorf Sicherheitspersonal am Flughafen offenbar unzureichend geschult

Die Kontrollen an den Sicherheitsschleusen am Düsseldorfer Flughafen sind nach Recherchen der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" ...

Apartement-Wohnung

© Brendel / CC BY-SA 2.5

Energie-Trendmonitor 91 Prozent der Deutschen irren beim Fensterlüften

Die Verbraucher in Deutschland schätzen den Energieverlust beim Fensterlüften falsch ein: Nur knapp jedem zehnten Bundesbürger ist klar, dass beim ...

Weitere Schlagzeilen