Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

18.08.2010

NRW Ex-Liebhaber verübt Sprengstoffanschlag auf Bordell

Coesfeld – In Lüdinghausen bei Münster hat ein 43-jähriger Mann zusammen mit einem 46-jährigen Komplizen einen Sprengstoffanschlag auf ein Bordell verübt. Als Motiv gab der 43-Jährige an, dass er „ein Zeichen setzen“ wollte. Der Mann war offenbar in der Vergangenheit mit einer 28-jährigen Prostituierten zusammen gewesen, hatte aber zunächst nichts von ihrer Berufung gewusst. Später kam es dann zum Streit zwischen der Frau, dem Täter und dem Bordellbetreiber. Das Zünden der Handgranate sollte eine Racheakt sein.

Die Handgranate war mit 3.000 Metallkugeln bestückt und kommt vermutlich aus Osteuropa, teilte die Polizei mit. Bei der Explosion entstand leichter Sachschaden an einer Hauswand, Personen wurden nicht verletzt. Die Männer wurden festgenommen und später wieder freigelassen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/nrw-ex-liebhaber-veruebt-sprengstoffanschlag-auf-bordell-13179.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen