Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

29.09.2010

NRW Ein Toter und vier Schwerverletzte bei Verkehrsunfall

Raffelsbrand – In der Nähe des nordrhein-westfälischen Raffelsbrand ist am späten Dienstagabend ein 65 Jahre alter Mann bei einem schweren Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 339 ums Leben gekommen. Nach Angaben der Polizei wurden die vier weiteren Mitinsassen schwer verletzt.

Da keines der Opfer vernehmbar war, konnte die Polizei nur über die Spurenlage den Unfallhergang rekonstruieren. So kam der Fahrer wohl mit dem Pkw-Cabriolet in einer langen Rechtskurve nach links von der Fahrbahn ab. Daraufhin prallte der Wagen gegen einen Mast, rutschte eine Böschung hinab, überschlug sich mehrfach und kam nach circa 60 Metern auf einer Wiese zum Stillstand. Der Mann erlag noch am Unfallort seinen schweren Verletzungen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/nrw-ein-toter-und-vier-schwerverletzte-bei-verkehrsunfall-2-15837.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Düsseldorf Flughafen Abflughalle

Abflughalle Düsseldorf © Sahar.Ahmed / CC BY-SA 3.0

Düsseldorf Sicherheitspersonal am Flughafen offenbar unzureichend geschult

Die Kontrollen an den Sicherheitsschleusen am Düsseldorfer Flughafen sind nach Recherchen der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" ...

Apartement-Wohnung

© Brendel / CC BY-SA 2.5

Energie-Trendmonitor 91 Prozent der Deutschen irren beim Fensterlüften

Die Verbraucher in Deutschland schätzen den Energieverlust beim Fensterlüften falsch ein: Nur knapp jedem zehnten Bundesbürger ist klar, dass beim ...

Weitere Schlagzeilen