Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

10.05.2010

NRW droht nach Wahlpatt schwierige Regierungsbildung

Düsseldorf – Nach der gestrigen Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen reicht es im Düsseldorfer Landtag weder zu einer schwarz-gelben noch zu einer rot-grünen Mehrheit. Laut dem vorläufigen amtlichen Endergebnis bleibt die CDU mit 34,6 Prozent stärkste Kraft, muss aber mit -10,2 Prozent im Vergleich zur letzten Landtagswahl im Jahr 2005 Verluste hinnehmen.

Die SPD folgt mit 34,5 Prozent (-2,6 Prozent) knapp hinter der CDU. Die Grünen gewinnen 5,9 Punkte hinzu und erreichen mit 12,1 Prozent ihr bestes Ergebnis in Nordrhein-Westfalen. Die FDP kommt auf 6,7 Prozent (+0,5), die Linkspartei schafft mit 5,6 Prozent (+2,5) erstmals den Einzug in den Landtag. Eine rot-grüne Koalition kommt im Landtag nur auf 90 Sitze, einer weniger als nötig. Als Alternativen bleiben daher nur eine Große Koalition von CDU und SPD oder ein rot-rot-grünes Bündnis. Eine Ampel-Koalition oder eine Jamaika-Koalition hatten die Liberalen beziehungsweise die Grünen bereits im Vorfeld ausgeschlossen.

Am Morgen nach der Wahl deutete die CDU bereits vorsichtig die Bereitschaft zu einer Großen Koalition an. „Ich sehe in der Tat eine gemeinsame Verantwortung, Linksextremisten von der Regierungsverantwortung auszuschalten“, sagte CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe in der ARD.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/nrw-droht-nach-wahlpatt-schwierige-regierungsbildung-10347.html

Weitere Nachrichten

Audi

© über dts Nachrichtenagentur

Illegale Software zur Abgasregulierung Audi-Chef wehrt sich gegen Vorwürfe von Dobrindt

Audi-Chef Rupert Stadler wehrt sich gegen die Vorwürfe von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU), sein Unternehmen habe bei 24.000 ...

Kongo

© Nightstallion / gemeinfrei

Kongos Staatschef Kabila „Wahlen sind nicht unsere Priorität“

Der Präsident der Demokratischen Republik Kongo, Joseph Kabila, hat sich dafür gerechtfertigt, dass er den Termin für die Präsidentschaftswahl hat ...

Euroscheine

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Gesetzliche Krankenkassen verbuchen üppigen Jahresüberschuss

Die gesetzliche Krankenversicherung profitiert von der günstigen Wirtschaftslage: So haben allein die Ersatzkassen, die einen Großteil der Versicherten in ...

Weitere Schlagzeilen