Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

12.04.2010

NRW dementiert Vorwürfe über Ungleichbehandlung mit Opel

Essen – Die nordrhein-westfälische Landesregierung hat heute Vorwürfe des Autoherstellers Ford dementiert, wonach sich die Regierung für die Opel-Bürgschaft deutlich stärker einsetze als für eine gleichartige Bürgschaft für Ford. „Wir warten seit Monaten auf die erforderlichen Unterlagen und sind sehr irritiert, dass sie uns von Ford nicht zur Verfügung gestellt werden“, sagte der Sprecher der Wirtschaftsministerin Christa Thoben (CDU) den Zeitungen der WAZ-Mediengruppe. Vor diesem Hintergrund würden auch keine öffentlichen Beschuldigungen von Ford weiterhelfen, betonte Thoben. Der Vizepräsident für Regierungsangelegenheiten bei Ford Europa, Wolfgang Schneider, hatte sich in der FAZ über eine „krasse Ungleichbehandlung“ beklagt. Ford habe bereits vor einem Jahr eine Bürgschaft über 160 Millionen Euro beantragt, um damit am Deutschland-Sitz in Köln eine Fabrik für Ein-Liter-Motoren zu bauen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/nrw-dementiert-vorwuerfe-ueber-ungleichbehandlung-mit-opel-9620.html

Weitere Nachrichten

Mahmur Flüchtlingsanlage

© homeros / 123RF Lizenzfreie Bilder

Ex-Lageso-Chef „Wir brauchen für jeden Flüchtling einen Lotsen“

Der ehemalige McKinsey-Berater und frühere Chef des Berliner Landesamts für Gesundheit und Soziales (Lageso), Sebastian Muschter, warnt vor einem Scheitern ...

Nadja abd el Farrag 2013

© 9EkieraM1 / CC BY-SA 3.0

Nadja Abd el Farrag „Ich bin enttäuscht von Herrn Zwegat“

Er sollte ihr aus der finanziellen Misere helfen, aber die Bemühungen von Peter Zwegat (66) haben laut Nadja ab del Farrag (51) zu kaum etwas geführt. ...

NPD Kundgebung Wuerzburg

© Christian Horvat / CC BY-SA 3.0

NPD-Verbot Lammert begrüßt Bedeutung der Karlsruher Entscheidung

Bundestagspräsident Norbert Lammert hat die politische Bedeutung der Karlsruher NPD-Entscheidung hervorgehoben. "Ich begrüße, dass das ...

Weitere Schlagzeilen