Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Photovoltaikanlage

© über dts Nachrichtenagentur

30.10.2013

NRW-CDU-Vorsitzender Laschet Energiewende-Reform muss großer Wurf werden

Man sich auf eine „neue Systematik in der Energiepolitik“ verständigen.

Berlin – Einer großen Koalition aus Union und SPD muss nach Auffassung des Vorsitzenden der nordrhein-westfälischen CDU, Armin Laschet, bei der Reform der Energiewende ein „großer Wurf“ gelingen.

Laschet, der auch der Arbeitsgruppe Energie angehört, die an diesem Donnerstag erstmals in Berlin tagt, sagte im Interview mit der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (F.A.Z./Donnerstagsausgabe): „Diese große Koalition hat nur dann eine Berechtigung, wenn sie auch große Aufgaben löst.“ Deutschland brauche einen zukunftsfesten Energiekonsens für die nächsten zehn bis 15 Jahre, der auch über Wahlen hinweg halte.

Union und SPD müssten sich auf eine „neue Systematik in der Energiepolitik“ verständigen, das Erneuerbare Energiengesetz (EEG) müsse europäisiert und die Energiewende binnenmarktkompatibel werden. „Die historische Chance für eine große und zukunftsträchtige Lösung in der Energiepolitik ist ausgesprochen gut“, sagte Laschet.

In Anspielung auf aktuelle Verstimmungen in der rot-grünen Landesregierung in Düsseldorf äußerte der CDU-Politiker, er erwarte, „dass das, was wir in Berlin jetzt möglicherweise gemeinsam hinbekommen, dann auch in Nordrhein-Westfalen als der industriellen Kernregion Deutschlands nicht in rot-grünem Hickhack gefährdet wird.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/nrw-cdu-vorsitzender-laschet-energiewende-reform-muss-grosser-wurf-werden-67146.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Weitere Schlagzeilen