Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

29.11.2010

NRW Ab 2011 keine Gebühr für 3. Kindergartenjahr

Düsseldorf – In Nordrhein-Westfalen sollen Eltern ab August 2011 für das letzte Kindergartenjahr keine Beiträge mehr zahlen müssen. Dieses Ziel kündigte NRW-Familienministerin Ute Schäfer (SPD) in der Tageszeitung „Neue Westfälische“ an. „Das ist ein erster Riesenschritt, den wir in NRW gehen“, so Schäfer. Gemeinsam mit dem Finanzminister werde die rot-grüne Koalition überlegen, „wie man die nächsten Kindergartenjahre folgen lassen kann“.

Auch an der Abschaffung der Studiengebühren will die Düsseldorfer Landesregierung festhalten. Das entsprechende Gesetz habe man auf den Weg gebracht. „Wir nehmen bewusst mehr Geld für Kinder, Jugendliche und Prävention in die Hand, weil wir auf frühe Förderung setzen“, so Schäfer weiter. „Das, was wir da investieren, betrachten wir als eine Investition in die Zukunft.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/nrw-ab-2011-keine-gebuehr-fuer-3-kindergartenjahr-17494.html

Weitere Nachrichten

Wilde Müllkippe

© Dezidor / CC BY 3.0

Bericht Immer mehr Umweltdelikte in Deutschland

Die Staatsanwaltschaften in Deutschland ermitteln immer häufiger wegen Umweltdelikten wie illegale Müllentsorgung oder Verschmutzung von Gewässern, Luft ...

Kita

© über dts Nachrichtenagentur

DStGB Kommunen gegen Abschaffung von Kita-Gebühren

Der Städte- und Gemeindebund stellt sich gegen die von der SPD geforderte generelle Abschaffung von Kita-Gebühren. "Da Eltern mit geringem Einkommen ...

Türkische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

Türkei Schriftsteller Orhan Pamuk wirft dem Staat Willkür vor

Der türkische Schriftsteller und Nobelpreisträger Orhan Pamuk wirft dem türkischen Staat Willkür im Umgang mit seinen Bürgern vor. Er bezieht sich auf die ...

Weitere Schlagzeilen