Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Euroscheine

© über dts Nachrichtenagentur

16.06.2014

Nowotny Bankenstresstest droht „zu streng“ zu werden

„Der Test wird sehr streng, vielleicht sogar zu streng.“

Wien/Brüssel – Ewald Nowotny, Chef der „Oesterreichischen Notenbank“ (OeNB) und Ratsmitglied der Europäischen Zentralbank (EZB) warnt vor einem zu hartem Vorgehen des gerade laufenden Bankenstresstests: „Der Test wird sehr streng, vielleicht sogar zu streng“, sagte Nowotny der „Süddeutschen Zeitung“ (Montagsausgabe).

„Meine Befürchtung ist, dass die EZB in dem Ehrgeiz es besonders gut machen zu wollen, sehr weit über das hinausgeht, was die USA gemacht haben. Das kann zu Übertreibungen führen.“

In den internen Diskussionen beobachte er, dass die EZB bei Ermessensentscheidungen grundsätzlich die schärferen Regeln anwende. Für die österreichischen Banken sieht er jedoch keine Probleme, es gebe „keine Wackelkandidaten“.

Nowotny verteidigte die Niedrigzinspolitik und beruhigte die Sparer. Die negative Auswirkung der niedrigen Zinsen auf die Ersparnisse würde überschätzt: „Die Menschen sitzen einer Illusion auf. Sie bekamen zwar früher höhere Einlagenzinsen, aber die Inflationsraten waren viel höher.“ Der Effekt sei lediglich bei niedrigen Zinsen besser sichtbar.

Den Spekulationen über mögliche Staatsanleihe-Käufe durch EZB erteilte er eine klare Absage: „Die EZB wird sich nicht vom Diktat der Märkte führen lassen. Es ist nicht sinnvoll, irgendwelche Phantomdiskussionen zu führen.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/nowotny-bankenstresstest-droht-zu-streng-zu-werden-71539.html

Weitere Nachrichten

Blick über Rom

© über dts Nachrichtenagentur

Italien Regierung will Milliarden in Krisen-Banken pumpen

Die italienische Regierung will nun doch bis zu 17 Milliarden Euro in die beiden von der Pleite bedrohten Bankhäuser Veneto Banca und Popolare Vicenza ...

AKW Isar-I

© über dts Nachrichtenagentur

Atomausstieg Bundesregierung hat keinen Plan für Entschädigungen

Die Bundesregierung tappt bei der Höhe der Entschädigungszahlungen für die vier Atomkraftwerksbetreiber Eon, RWE, Vattenfall und EnBW, noch völlig im Dunkeln. ...

Lufthansa-Maschine

© über dts Nachrichtenagentur

Sicherheit Lufthansa sieht Computerverbot in Flugzeugen-Kabinen kritisch

Lufthansa-Chef Carsten Spohr sieht das diskutierte Laptopverbot an Bord von Flugzeugen kritisch. "Wir sind mit den deutschen, europäischen und US-Behörden ...

Weitere Schlagzeilen