Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Omid Nouripour Grüne

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY 3.0

11.04.2017

Nouripour Nordkorea-Entwicklung „extrem beängstigend“

Die weltpolitische Lage sei derzeit „besonders brisant“.

Heilbronn – Omid Nouripour, außenpolitischer Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, hält die Entwicklung in der Nordkorea-Frage für „extrem beängstigend“. Nouripour sagte der „Heilbronner Stimme“ (Dienstagausgabe): „Die Chinesen reagieren als Nachbarn ausgesprochen empfindlich auf Einmischungen in der Region. Donald Trump hat schon in der Frage der Ein-China-Politik einen Scherbenhaufen hinterlassen. Der Gedanke, dass die Spannungen weiter zunehmen, macht mir große Sorgen.“ Der Grünen-Politiker fügte hinzu: „Alleine ein Handelskrieg hätte schon verheerende Folgen auch für uns Europäer.“

Zum Militärschlag der USA gegen einen Luftwaffenbasis des Assad-Regimes sagte er: „Ich habe zwar emotional Verständnis für die Forderung, einen barbarischen Giftgas-Einsatz nicht ungestraft zu lassen. Allerdings hätten auch die Amerikaner eine Untersuchung abwarten müssen – bei aller Plausibilität für Assads Verantwortung. Eine solche Untersuchung muss noch zwingend erfolgen. Die Bundesregierung muss den Vereinten Nationen dafür bei Bedarf Unterstützung anbieten.“ Nun bestehe aber die reale Gefahr, dass der Gesprächsfaden mit Russland abreiße.

Die weltpolitische Lage sei derzeit „besonders brisant“, erklärte Nouripour, da „Trump unfassbar unberechenbar ist“. „Man weiß ja nicht, ob er heute genau das Gegenteil von dem tut, was er gestern noch gesagt hat.“ Die Europäer seien deshalb mehr denn je gefragt, mit einer Stimme zu sprechen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/nouripour-nordkorea-entwicklung-extrem-beaengstigend-95954.html

Weitere Nachrichten

EU-Fahnen

© über dts Nachrichtenagentur

Amnesty EU nimmt in Libyen Menschenrechtsverletzungen in Kauf

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International wirft der EU vor, bei der Kooperation mit der libyschen Küstenwache schwere Menschenrechtsverletzungen ...

Hamburg

© über dts Nachrichtenagentur

G20-Gipfel Regierung will Kriegsschiff nach Hamburg verlegen

Die Bundesregierung will beim G20-Gipfel vom 7. bis 8. Juli in Hamburg auch für die schwersten Fälle von Terrorismus gewappnet sein: Wie das ...

Blick über Moskau mit dem Kreml

© über dts Nachrichtenagentur

Donald Tusk EU verlängert Sanktionen gegen Russland

Die EU verlängert die Wirtschaftssanktionen gegen Russland um weitere sechs Monate. Darauf einigten sich am Donnerstag die Staats- und Regierungschefs der ...

Weitere Schlagzeilen