Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

15.02.2010

Norweger gesteht Mord an Mutter wegen Kampusch

Oslo – Im norwegischen Kristiansand hat ein psychisch gestörter Mann gestanden, seine Mutter wegen des Entführungsfalls der Österreicherin Natascha Kampusch getötet zu haben. Der 40-Jährige hatte seine Mutter der Anklage zufolge im vergangenen April erschossen und anschließend mit einer Motorsäge zerstückelt. Als er mit einem Buch über die Entführung von Kampusch auf vollständiges Dessinteresse bei seiner Mutter gestoßen war, sei er „in Zorn geraten“, so der Angeklagte zum Hintergrund der Gewalttat. Aufgrund einer durch jahrelangen Drogenkonsum ausgelösten Psychose habe er die Entführte im Moment des Vorfalls für seine eigene Tochter gehalten. Der Täter soll möglicherweise in eine geschlossene Psychiatrie eingewiesen werden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/norweger-gesteht-mord-an-mutter-wegen-kampusch-7095.html

Weitere Nachrichten

Einkaufsstraße in Athen mit Griechischem Parlament

© über dts Nachrichtenagentur

Dijsselbloem Eurogruppe einigt sich auf neue Kredite für Griechenland

Die Finanzminister der Eurozone haben sich auf neue Kredite für Griechenland geeinigt. Das teilte Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem am Donnerstagabend ...

Ausgabe des Grundgesetzes in einer Bibliothek

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Verdacht auf insgesamt 50 „Reichsbürger“ im öffentlichen Dienst

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) lässt mehrere Dutzend Fälle von sogenannten "Reichsbürgern" untersuchen, die im öffentlichen Dienst ...

Auswärtiges Amt

© über dts Nachrichtenagentur

Tödlicher Unfall in Berlin Auswärtiges Amt will Stellungnahme von Saudi-Arabien

Nach dem tödlichen Verkehrsunfall in Berlin, in den offenbar ein saudi-arabischer Diplomat verwickelt war, fordert das Auswärtige Amt eine Stellungnahme ...

Weitere Schlagzeilen