Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

17.12.2009

Nordkoreanischer Diplomat wegen Zigarettenschmuggel in Schweden verurteilt

Stockholm – Ein nordkoreanischer Diplomat und seine Frau sind gestern von einem Stockholmer Gericht zu acht Monaten Haft verurteilt worden. Wie das Online-News-Portal „The Local“ berichtet, sollen die beiden mehr als 230000 Zigaretten nach Schweden geschmuggelt haben. Als Zollbeamte das in Russland registrierte Auto kontrollierten, haben sie die Unmengen von Zigaretten entdeckt. Bei der Festnahme verwiesen der in St. Petersburg stationierte Nordkoreaner und seine Frau darauf, dass sie diplomatische Immunität genießen und daher nicht angeklagt werden dürften. Das Stockholmer Amtsgericht entschied aber, dass das Ehepaar in Schweden keine diplomatische Immunität genießt, da keiner von beiden in Schweden stationiert ist. Das Paar hat im Verlaufe des Prozesses gestanden, dass die Zigaretten in Schweden verkauft werden sollten, um eine Operation für die Frau zu finanzieren.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/nordkoreanischer-diplomat-wegen-zigarettenschmuggel-in-schweden-verurteilt-4975.html

Weitere Nachrichten

Autobahn

© über dts Nachrichtenagentur

Verkehrspolitik Auch CDU und SPD wollen härtere Strafen für Alltagsraser

Politiker von CDU und SPD unterstützen den Vorstoß der Grünen, Raser künftig deutlich härter zu bestrafen. "Ich halte die Tendenz des Vorschlags für ...

Bundesamt Verfassungsschutz Berlin

© Wo st 01 / CC BY-SA 3.0 DE

Verfassungsschutz CDU begrüßt Vorstoß der Grünen zur Zentralisierung

Die CDU hat den Vorstoß der Grünen zur Zentralisierung des Verfassungsschutzes grundsätzlich begrüßt. "Mehr Kooperation und Durchgriffsrechte des Bundes ...

Flüchtlinge auf der Balkanroute

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht EU-Länder nehmen jeden 13. Migranten aus Deutschland zurück

Die EU-Staaten nehmen nur jeden 13. Migranten aus Deutschland zurück, für deren Asylverfahren sie nach dem Dublin-Verfahren eigentlich zuständig sind. Das ...

Weitere Schlagzeilen