Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

17.12.2009

Nordkoreanischer Diplomat wegen Zigarettenschmuggel in Schweden verurteilt

Stockholm – Ein nordkoreanischer Diplomat und seine Frau sind gestern von einem Stockholmer Gericht zu acht Monaten Haft verurteilt worden. Wie das Online-News-Portal „The Local“ berichtet, sollen die beiden mehr als 230000 Zigaretten nach Schweden geschmuggelt haben. Als Zollbeamte das in Russland registrierte Auto kontrollierten, haben sie die Unmengen von Zigaretten entdeckt. Bei der Festnahme verwiesen der in St. Petersburg stationierte Nordkoreaner und seine Frau darauf, dass sie diplomatische Immunität genießen und daher nicht angeklagt werden dürften. Das Stockholmer Amtsgericht entschied aber, dass das Ehepaar in Schweden keine diplomatische Immunität genießt, da keiner von beiden in Schweden stationiert ist. Das Paar hat im Verlaufe des Prozesses gestanden, dass die Zigaretten in Schweden verkauft werden sollten, um eine Operation für die Frau zu finanzieren.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/nordkoreanischer-diplomat-wegen-zigarettenschmuggel-in-schweden-verurteilt-4975.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen