newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Peter Neumann King`s College
© über dts Nachrichtenagentur

Nordirland-Konflikt Terrorismus-Experte fürchtet Gewaltspirale

Zusammenschluss von verschiedenen sogenannten Dissidentengruppen.

London – Der Sicherheits- und Terrorismusexperte Peter Neumann fürchtet, ausgehend von der sogenannten „Neuen IRA“, eine neue Spirale der Gewalt im Nordirland-Konklikt.

„Die `Neue IRA` ist ein Zusammenschluss von verschiedenen sogenannten Dissidentengruppen. Was man damit meint im nordirischen Kontext, sind Gruppen, die bei dem Friedensabkommen von 1998 nicht mitgemacht haben“, sagte der Politikwissenschaftler vom King`s College in London am Mittwoch im Deutschlandfunk.

Diejenigen, die sich enthielten, hatten dann verschiedene Organisationen und Splittergruppen gegründet. „Bei dieser `Neuen IRA` sind ganz alte IRA-Mitglieder dabei, aber eben auch einige recht junge Leute, die überhaupt den Konflikt nicht mehr miterlebt haben, vor allem in sozial sehr schwachen Gebieten“, so der Sicherheitsexperte.

Es werde geschätzt, dass es in Nordirland ungefähr 300 Leute gebe, die dem Milieu der „Neuen IRA“ zugeordnet werden könnten. Trotzdem sei es sehr, sehr schwierig für diese Organisationen, über die eigenen Rekruten hinaus Unterstützung in der Bevölkerung zu finden, so Neumann weiter.

Auch nach dem Tod einer jungen Journalistin am Karfreitag bei einem Feuergefecht zwischen der „Neuen IRA“ und einer Polizeieinheit sei „der Rückhalt in der eigenen Bevölkerung für diese Gruppen sehr, sehr gering“.

Nun hänge es trotzdem von der politischen Situation ab, ob es zu weiterer Gewalt in Nordirland komme. Es könne dazu führen, dass von den Milizen und von protestantischer Seite argumentiert werde, man müsse sich wieder bewaffnen, um sich vor Angriffen der katholischen Extremisten zu schützen.

„Und das führt dann zu einer Spirale, die zu mehr und mehr Gewalt führt und die dann irgendwann auch wieder Unruhen auslösen kann. Es ist wichtig, dass alle jetzt verstehen, dass das letztlich auf dem Spiel steht und alle sich dessen bewusst sind, dass man das verhindern muss“, sagte Neumann.

24.04.2019 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Berlin und Brandenburg Zahl der Hitzetoten steigt kontinuierlich

Der Klimawandel kostet auch in Berlin und Brandenburg immer mehr Menschenleben. Neueste Zahlen des Amtes für Statistik, die rbb24-Recherche exklusiv vorliegen, belegen: besonders in den letzten 3 Jahren hat der Temperaturanstieg viele Menschen in der Region schwer ...

THW-Präsident Dimension an der Ahr nicht vorhersehbar

Für die Bundesanstalt Technisches Hilfswerk (THW) steht in den Unwetter-Katastrophengebieten immer noch die Rettung von Menschenleben im Vordergrund. "Oberste Priorität hat es, nach Menschen zu suchen, die noch vermisst werden", erklärte THW-Präsident Gerd Friedsam ...

Ärzte ohne Grenzen Bundesregierung soll Impfpatente freigeben

Zehn Jahre Unabhängigkeit Südsudan Kein Frieden und die Krise der Flüchtlingskinder

Coronavirus Kassenärztechef fordert höheres Impftempo gegen Delta-Variante

Klimaforscher Edenhofer Wir können nur ohne Ökodiktatur das Klima retten

Missbrauch nicht gemeldet Schwere Vorwürfe gegen Kölner Kardinal Woelki

Bericht Russland lockert Visa-Regeln für Deutsche

Käßmann Anschlag in Wien Rückschlag für liberale Muslime

Bericht Wiener Islamist hatte keine Unterstützer aus Deutschland

Terroranschläge Terrorismusexperte warnt vor Haftentlassungen von Islamisten

Terror-Experte Gefährdung Wiens seit einigen Jahren klar

Anschlag in Wien Attentäter war einschlägig vorbestraft

Österreichischer Innenminister Mehrere Festnahmen nach Anschlag in Wien

Österreich Tote und Verletzte bei Schießerei in Wien

Türkei Zahl der Erdbeben-Toten steigt auf mehr als 50

Türkei Starkes Erdbeben an der Westküste

Messerattacke in Nizza Bürgermeister geht von Terror aus

Frankreich Ein Todesopfer und mehrere Verletzte bei Messerattacke in Nizza

Pakistan Mindestens sieben Tote bei Bombenanschlag

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »