Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Weltweit werden 4.000 Stellen gestrichen

© dapd

08.02.2012

Nokia Weltweit werden 4.000 Stellen gestrichen

Mobiltelefone künftig nur noch in Asien produziert.

Espoo – Der angeschlagene Mobiltelefon-Hersteller Nokia baut 4.000 Stellen in Finnland, Ungarn und Mexiko ab. Der Konzern will künftig seine Mobiltelefone nur noch in Asien produzieren. Die bestehenden Anlagen im finnischen Salo, im ungarischen Komarom und im mexikanischen Reynosa würden künftig nur noch die Anpassung der Produkte an die jeweiligen Märkte vornehmen, sagte ein Nokia-Sprecher am Mittwoch.

Der Abbau der Stellen ist Bestandteil eines bereits vor einigen Monaten angekündigten Sparprogramms, bei dem der Konzern sich weltweit von mehr als 10.000 Mitarbeitern trennen will. Nokia kämpft mit massiven Problemen, das Unternehmen hatte im boomenden Smartphone-Markt den Anschluss an Wettbewerber wie Apple oder Samsung verloren.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/nokia-weltweit-werden-4-000-stellen-gestrichen-38743.html

Weitere Nachrichten

Hermann Gröhe CDU 2014

© J.-H. Janßen / CC BY-SA 3.0

DocMorris Geplantes Verbot von Apotheken-Versandhandel verfassungswidrig

Europas größte Versandapotheke DocMorris kritisiert die Pläne von Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU), den Online-Handel mit rezeptpflichtigen ...

Lebensmittel Fleischtheke Supermarkt

© Ralf Roletschek / CC BY 2.5

Fleischwirtschaft Hunderte Ermittlungsverfahren gegen Betriebe eingeleitet

Ermittlungsbehörden haben im vergangenen Jahr Hunderte Verfahren wegen Arbeitsrechtsverstößen in der deutschen Fleischwirtschaft eingeleitet. Das geht aus ...

Deutsche Bank AG Falkeplatz Chemnitz

© Sandro Schmalfuß / CC BY-SA 4.0

Deutsche Bank Probleme könnten Gewinn zu Peanuts werden lassen

Der Bankenexperte Wolfgang Gerke hat davor gewarnt, den überraschenden Gewinn der Deutschen Bank im dritten Quartal zu positiv zu bewerten. Es sei zwar ...

Weitere Schlagzeilen