Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Weltweit werden 4.000 Stellen gestrichen

© dapd

08.02.2012

Nokia Weltweit werden 4.000 Stellen gestrichen

Mobiltelefone künftig nur noch in Asien produziert.

Espoo – Der angeschlagene Mobiltelefon-Hersteller Nokia baut 4.000 Stellen in Finnland, Ungarn und Mexiko ab. Der Konzern will künftig seine Mobiltelefone nur noch in Asien produzieren. Die bestehenden Anlagen im finnischen Salo, im ungarischen Komarom und im mexikanischen Reynosa würden künftig nur noch die Anpassung der Produkte an die jeweiligen Märkte vornehmen, sagte ein Nokia-Sprecher am Mittwoch.

Der Abbau der Stellen ist Bestandteil eines bereits vor einigen Monaten angekündigten Sparprogramms, bei dem der Konzern sich weltweit von mehr als 10.000 Mitarbeitern trennen will. Nokia kämpft mit massiven Problemen, das Unternehmen hatte im boomenden Smartphone-Markt den Anschluss an Wettbewerber wie Apple oder Samsung verloren.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/nokia-weltweit-werden-4-000-stellen-gestrichen-38743.html

Weitere Nachrichten

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Arbeitgeberpräsident Arndt Kirchhoff Wir machen keine Pfötchen vor Trump

Der Arbeitgeberfunktionär und Unternehmer Arndt Kirchhoff, sieht "ein bisschen verwirrt" aber gelassen auf das Verhalten des neuen US-Präsidenten. "Die ...

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Weitere Schlagzeilen