Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Mitarbeiter billigen Umstrukturierungsprogramm

© dapd

15.04.2012

Nokia Siemens Networks Mitarbeiter billigen Umstrukturierungsprogramm

Bayerns Wirtschaftsminister Zeil fordert schnellen Start der Transfergesellschaft.

München – Nach der Zustimmung der Mitarbeiter zum Sanierungsprogramm bei Nokia Siemens Networks (NSN) drückt Bayerns Wirtschaftsminister Martin Zeil (FDP) aufs Tempo. Die Transfergesellschaft sollte die Arbeit umgehend aufnehmen und alle Mitarbeiter „so gut und so schnell wie möglich“ bei der Arbeitsvermittlung unterstützen, sagte Zeil am Wochenende. Für die Unternehmensführung sei das Votum der Mitarbeiter „Verpflichtung und Verantwortung zugleich“, mahnte Zeil.

Zuvor hatte das Unternehmen mitgeteilt, eine klare Mehrheit der von der Umstrukturierung betroffenen Mitarbeiter habe dem Wechsel in eine Transfergesellschaft zugestimmt. Dies war – wie mit der IG Metall ausgehandelt – Voraussetzung für den Erhalt des Standorts in der bayerischen Landeshauptstadt. Damit werden rund 2.000 Mitarbeiter in neu gegründeten NSN-Gesellschaften in München bleiben.

Zeil begrüßte das Votum der Beschäftigten für eine Transfergesellschaft. Die Mehrheitsentscheidung der betroffenen Mitarbeiter sei eine „gute Entscheidung, über die ich mich sehr freue“, sagte Zeil in München. Die „Hartnäckigkeit“ beim Kampf um den Standort München habe sich ausgezahlt.

Der Minister unterstrich, NSN habe in München eine Zukunft. Die Landesregierung stehe weiterhin als Partner an der Seite von Unternehmen und Mitarbeitern. Er appellierte zugleich an die Geschäftsführung, mit der Solidarentscheidung der Mitarbeiter „sorgfältig umzugehen“.

NSN will in Deutschland knapp 3.000 von 9.100 Stellen streichen. In München, dem größten Standort, sind rund 3.600 Menschen bei dem Unternehmen beschäftigt. Etwa 1.450 von ihnen sollten gemäß dem Umstrukturierungsplan in die Transfergesellschaft wechseln, 150 Mitarbeiter in Altersteilzeit gehen. Die genaue Zahl der Mitarbeiter, die ihre Zustimmung zum Wechsel in die Transfergesellschaft gegeben haben, wird laut NSN am Mittwoch (18. April) vorliegen.

Die Transfergesellschaft soll laut IG Metall mindestens zwei Jahre bestehen. Die Beschäftigten, die dorthin wechseln, erhalten Hilfen bei der Vermittlung in einen neuen Arbeitsplatz. Außerdem sollen sie eine Abfindung von bis zu zwölf Monatsgehältern bekommen.

Die Finanzierung einer Transfergesellschaft für die bundesweit über 11.000 Mitarbeiterinnen der insolventen Drogeriemarktkette Schlecker war Ende März am Widerstand Zeils und der bayerischen FDP gescheitert. Das Veto der Liberalen hatte zu einem Streit in der schwarz-gelben Landesregierung geführt und bundesweit Kritik hervorgerufen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/nokia-siemens-networks-mitarbeiter-billigen-umstrukturierungsprogramm-50540.html

Weitere Nachrichten

Ifo Institut für Wirtschaftsforschung Muenchen

© Carl Steinbeißer / CC BY-SA 3.0

Ifo Institut für Wirtschaftsforschung Geschäftsklimaindex im Juni auf 115,1 Punkte gestiegen

Der Ifo-Geschäftsklimaindex ist im Juni gestiegen: Der Index steht im sechsten Monat des Jahres bei 115,1 Zählern, teilte das Ifo-Institut für ...

Lufthansa-Maschine

© über dts Nachrichtenagentur

Sicherheit Lufthansa sieht Computerverbot in Flugzeugen-Kabinen kritisch

Lufthansa-Chef Carsten Spohr sieht das diskutierte Laptopverbot an Bord von Flugzeugen kritisch. "Wir sind mit den deutschen, europäischen und US-Behörden ...

Flughafen Berlin-Brandenburg International BER

© über dts Nachrichtenagentur

Berliner Großflughafen Bosch sieht derzeit „keine Grundlage“ für BER-Eröffnung

Die Baufirma Bosch hat massive Zweifel an einer Fertigstellung des neuen Berliner Großflughafens geäußert, berichtet "Bild am Sonntag". In einem Brief vom 31. ...

Weitere Schlagzeilen