Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

14.06.2010

Noch keine heiße Spur im Heidenheimer Mordfall

Heidenheim – Die Polizei in Heidenheim hat immer noch keine heiße Spur im Entführungs- und Mordfall Maria B. Mittlerweile sind aber rund 4.000 Hinweise eingegangen. Nach der Veröffentlichung weiterer Fahndungsansätze in den Medien am vergangen Mittwochabend ist das Hinweisaufkommen bei der Sonderkommission „Flagge“ im Entführungs- und Mordfall der Bankiersgattin nochmals deutlich angestiegen.

Die in den vergangenen Tagen eingegangenen Hinweise beziehen sich hauptsächlich auf den Anrufer mittleren Alters, der sich mit dem Namen „Schmid“ gemeldet hatte, schwäbischen Dialekt gesprochen und die Redewendung „machen Sie keine Sperenzchen“ benutzt hatte. Zahlreiche Hinweise sind auch zu der Handschelle mit den Aufschriften „BIANCHI“ und „Taiwan“ sowie zu dem mit Phantombild gesuchten Zeugen eingegangen.

Bislang sind jedoch kaum Foto- oder Videoaufnahmen vom Klosterinnenhof oder von den Parkplätzen bei der Polizei eingegangen. Auf solche Bilddokumente hatten die Ermittler gehofft, um neue Fahndungsansätze gewinnen zu können. Das vorläufige Obduktionsergebnis, wonach Stichverletzungen todesursächlich sind, wurde zwischenzeitlich schriftlich bestätigt.

Als Tatwaffe komme demnach ein größeres Messer mit einer Klingenlänge von rund 20 Zentimetern und einer maximalen Breite von rund drei Zentimeter in Betracht. Die Ermittlungen zu den Spuren, die am Leichenfundort entdeckt wurden, und die Feststellung des genauen Todeszeitpunkts, dauern derweil weiter an.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/noch-keine-heisse-spur-im-heidenheimer-mordfall-10830.html

Weitere Nachrichten

Landesgrenze Bayern

© Kontrollstellekundl / CC BY-SA 3.0

Schengen-Raum DIHK kritisiert Verlängerung der Grenzkontrollen

Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Martin Wansleben, hat die Empfehlung der EU-Kommission zu einer weiteren ...

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Polizei

© ank / newsburger.de

Getöteter Fünfjähriger in Viersen Jugendamt soll von Problemen in Familie gewusst haben

Im Fall des in Viersen gewaltsam ums Leben gekommenen Luca war den Behörden offenbar schon länger bekannt, dass es Probleme in der Familie des ...

Weitere Schlagzeilen