Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

31.10.2009

Noch keine Einigung im Streit zwischen Gema und YouTube

Berlin – Im Streit um die Bezahlung von Musikvideos gibt es zwischen dem Musikrechteverwerter Gema und der zu Google gehörenden Internetplattform YouTube noch keine Einigung. Wie das Magazin „Spiegel“ in seiner am Montag erscheinenden Ausgabe berichtet, hatten beide Parteien ursprünglich eine Lösung bis Ende Oktober vorgesehen. Die Verwertungsgesellschaft fordert eine „angemessene Vergütung“ für Videos der von ihr vertretenen Künstler. Schon Ende März lief der Lizenzvertrag zwischen Google Deutschland und der Gema aus. Es habe „konstruktive und angenehme Gespräche“ gegeben, heißt es aus den Verhandlungen. Zuletzt fand sogar ein Spitzentreffen zwischen Google-Europachef Philipp Schindler und Gema-Chef Harald Heker statt. Es bestehe aber noch einiger Klärungsbedarf. Erst im September einigte sich Google mit dem britischen Gema-Pendant PRS.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/noch-keine-einigung-im-streit-zwischen-gema-und-youtube-3168.html

Weitere Nachrichten

Rob Wainwright Europol

© Security and Defence Agenda / CC BY 2.0

Konzerne weltweit kritisiert Europol warnt vor noch aggressiveren Hackerangriffen

Angesichts fortlaufender Cyberangriffe hat der Chef der europäischen Polizeibehörde Europol, Rob Wainwright, die Nachlässigkeit vieler Konzerne weltweit ...

Sven Lehmann Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen NRW / CC BY 2.0

NRW Grünen-Chef geht auf Abstand zu Rot-Rot-Grün

Trotz gleicher Haltung zur so genannten "Ehe für alle" bleiben Grünen-Politiker auf Abstand zu einem möglichen rot-rot-grünen Bündnis im Bund. ...

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Stopp der Vorratsdatenspeicherung Unions-Fraktionsvize Harbarth kritisiert Bundesnetzagentur

Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Stephan Harbarth, hat die Entscheidung der Bundesnetzagentur zum Stopp der Vorratsdatenspeicherung als ...

Weitere Schlagzeilen