Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

03.03.2010

Nissan Nissan ruft weltweit 540.000 Fahrzeuge zurück

Tokyo – Der japanische Automobilhersteller Nissan muss weltweit 540.000 Fahrzeuge zurückrufen. Das teilte das Unternehmen gestern mit.

Nissan will durch den Rückruf Probleme an lockeren Bremspedalen und fehlerhaften Tankanzeigen prüfen und notfalls reparieren. Die Rückrufaktion wird sich laut Angaben des Unternehmens mehrheitlich auf die USA beziehen.

Dabei sind Fahrzeuge der Modelle Titan, Armada, Infiniti QX56 und Quest von den Baujahren 2008 bis 2010 betroffen. Der Konzern beteuerte jedoch, dass die Modelle, die derzeit verkauft werden, nicht von den Problemen betroffen seien. Bisher seien Nissan keine Unfälle im Zusammenhang mit den Problemen bekannt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/nissan-ruft-weltweit-540-000-fahrzeuge-zurueck-7843.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen