Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Präsidentenwahl Finnland: Niinistö laut Hochrechnung vorne

© AP, dapd

22.01.2012

Wahlen Präsidentenwahl Finnland: Niinistö laut Hochrechnung vorne

Konservativer Ex-Finanzminister erhält finnischem Fernsehen zufolge 37 Prozent der Stimmen.

Helsinki – Der frühere Finanzminister Sauli Niinistö hat einer Hochrechnung zufolge die erste Runde der Präsidentenwahl in Finnland mit 37 Prozent der Stimmen gewonnen. Das berichtete der staatliche Fernsehsender YLE am Sonntagabend. Der Konservative verfehlte damit wie erwartet die notwendige Mehrheit, und es wird im Februar zu einer Stichwahl kommen.

Auf Platz zwei landete der Hochrechnung zufolge deutlich abgeschlagen der Kandidat der Grünen, Pekka Haavisto, mit 18 Prozent. Nahezu gleichauf lag der frühere Außenminister Paavo Vayrynen mit 17,8 Prozent. Auch erste Auszählungsergebnisse sahen den 63-jährigen Niinistö klar in Führung. Das Endergebnis wurde im Laufe des (heutigen) Abends erwartet.

Der Wahlsieger wird als zwölfter Präsident seit der Unabhängigkeit von Russland 1917 die Nachfolge des ersten weiblichen Staatsoberhaupts Tarja Halonen antreten. Die beliebte Politikerin durfte nach zwei Amtsperioden nicht mehr kandidieren.

Der Präsident in Finnland hat vor allem eine repräsentative Rolle, gilt aber als wichtige moralische Instanz. Der 63-jährige Niinistö kündigte an, sich im Falle eines Wahlsiegs dafür einzusetzen, dass die Last der von der Regierung geplanten Sparmaßnahmen gleichermaßen auf alle Schultern verteilt werde.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© AP, dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/niinisto-gewinnt-laut-hochrechnung-erste-runde-der-prasidentenwahl-35554.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Weitere Schlagzeilen