Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

06.05.2010

Nigerias Präsident Yar`Adua gestorben

Abuja – Der nigerianische Präsident Umaru Yar`Adua ist gestern gestorben. Der Politiker erlag nach Angaben der Behörden gegen 16:00 Uhr in seiner Präsidentenvilla einer langen Krankheit. Yar`Adua litt seit Längerem an Herz- und Nierenerkrankungen, sein Gesundheitszustand hatte sich zuletzt deutlich verschlechtert.

„Nigeria hat das Juwel in seiner Krone verloren“, sagte der amtierende Präsident Goodluck Jonathan. Auch US-Präsident Barack Obama drückte den Angehörigen Yar`Aduas sein Mitgefühl aus und erinnerte an seinen „tiefgreifenden persönlichen Anstand“ und an seine „Rechtschaffenheit“. Der Verstorbene soll morgen in seinem Heimatort Katsina beerdigt werden. Jonathan rief eine siebentägige Staatstrauer aus. Yar`Adua hatte 2007 das Amt des Präsidenten Nigerias eingenommen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/nigerias-praesident-yaradua-gestorben-10260.html

Weitere Nachrichten

Angela Merkel CDU 2014

© Tobias Koch / CC BY-SA 3.0 DE

Kanzlerkandidatur Unions-Fraktionschef erwartet CSU-Unterstützung für Merkel

Unions-Fraktionschef Volker Kauder hat Vorwürfe zurückgewiesen, wonach die CDU personell nicht gut aufgestellt sei. "Allein in der Fraktion haben wir viele ...

Ankara Türkei

© Charismaniac / CC BY-SA 3.0

Beitrittsgespräche Europa-Abgeordnete wollen klares Signal an die Türkei

In Straßburg debattiert das EU-Parlament über die Beziehungen zur Türkei und eine mögliche Aussetzung der Beitrittsgespräche. "Solange in der Türkei der ...

Volker Kauder CDU 2012

© CDU/CSU-Bundestagsfraktion / CC BY-SA 3.0

CDU Kauder rechnet mit deutlich verschärftem Wahlkampf der SPD

Unions-Fraktionschef Volker Kauder rechnet 2017 mit einem deutlich "schärferen Wahlkampf", dies vor allem von Seiten der SPD. Die Mehrheit bei den ...

Weitere Schlagzeilen