Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Nigeria

© gemeinfrei

24.02.2015

Nigeria Mehr als 40 Tote bei Anschlägen

Der Norden Nigerias gilt als eine Hochburg der Boko Haram.

Abuja – Bei zwei Anschlägen im Norden Nigerias sind am Dienstag mehr als 40 Menschen ums Leben gekommen.

An einem Busbahnhof in der Stadt Kano hätten sich mehrere Attentäter in die Luft gesprengt, berichtet die „Premium Times Nigeria“ auf ihrer Internetseite. Dabei seien die Attentäter und mindestens 20 weitere Menschen getötet worden.

Wenige Stunden zuvor sei in der Stadt Potiskum ein Attentäter in einen Bus gestiegen und habe dort einen Sprengsatz gezündet. Mehr als 20 Menschen seien getötet und mehr als 30 weitere verletzt worden.

Bisher bekannte sich niemand zu den Anschlägen, es wird jedoch vermutet, dass die radikalislamische Gruppierung Boko Haram für die Attentate verantwortlich ist. Der Norden Nigerias gilt als eine Hochburg der Boko Haram, die sich für die Einführung der Scharia in ganz Nigeria sowie ein Verbot westlicher Bildung einsetzt und immer wieder Anschläge verübt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/nigeria-mehr-als-40-tote-bei-anschlaegen-79191.html

Weitere Nachrichten

Castor-Protest

© über dts Nachrichtenagentur

90 Kilometer Bürgerinitiative plant Menschenkette gegen AKW

Mit einer über neunzig Kilometer langen Menschenkette wollen am Sonntag Bürger aus Deutschland, Holland und Belgien gegen die Atomkraftwerke Tihange-2 und ...

Luftangriff auf IS-Stellung in Syrien

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht „Islamischer Staat“ setzt Gifgas ein

Terroristen des sogenannten "Islamischen Staates" setzen laut eines Zeitungsberichts beim Kampf um die irakische Millionenstadt Mossul Giftgas ein und ...

Chinesische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

China Mehr als 140 Menschen nach Erdrutsch vermisst

In China ist bei einem Erdrutsch am Samstag ein ganzes Dorf verschüttet worden. Mehr als 140 Menschen in dem Dorf Xinmo im Kreis Mao in der ...

Weitere Schlagzeilen