Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Befreite Geiseln

© Nigerianische Armee über dpa

02.05.2015

Nigeria Armee befreit weitere 234 Geiseln aus Boko-Haram-Gewalt

Ihre Befreiung sei im dichten Sambisa-Wald gelungen.

Abuja – Die nigerianischen Streitkräfte haben im Nordosten des Landes weitere 234 Frauen und Kinder aus der Gewalt der Islamistenmiliz Boko Haram gerettet. Ihre Befreiung sei im dichten Sambisa-Wald gelungen, teilte die Armee über den Kurznachrichtendienst Twitter mit. Bereits in den vergangenen Tagen hatte das Militär Hunderte weibliche Geiseln befreit, die in Lagern der Islamisten festgehalten wurden.

Ob unter den nun Befreiten auch Schülerinnen aus dem Ort Chibok sind, war zunächst unklar. Die Entführung von über 200 Mädchen aus dem Dorf im April vergangenen Jahres hatte weltweit für Entsetzen gesorgt.

Der Sambisa-Wald im Bundesstaat Borno ist ein Versteck der Boko Haram. Die Offensive gegen die Terrorgruppe in dem Gebiet gehe weiter, zitierte die Zeitung „Premium Times“ den Armeesprecher Chris Olukolade.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dpa / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/nigeria-armee-befreit-234-geiseln-aus-boko-haram-gewalt-82937.html

Weitere Nachrichten

Castor-Protest

© über dts Nachrichtenagentur

90 Kilometer Bürgerinitiative plant Menschenkette gegen AKW

Mit einer über neunzig Kilometer langen Menschenkette wollen am Sonntag Bürger aus Deutschland, Holland und Belgien gegen die Atomkraftwerke Tihange-2 und ...

Luftangriff auf IS-Stellung in Syrien

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht „Islamischer Staat“ setzt Gifgas ein

Terroristen des sogenannten "Islamischen Staates" setzen laut eines Zeitungsberichts beim Kampf um die irakische Millionenstadt Mossul Giftgas ein und ...

Chinesische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

China Mehr als 140 Menschen nach Erdrutsch vermisst

In China ist bei einem Erdrutsch am Samstag ein ganzes Dorf verschüttet worden. Mehr als 140 Menschen in dem Dorf Xinmo im Kreis Mao in der ...

Weitere Schlagzeilen