Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Akzeptanz der Wirtschaftsordnung in Gefahr

© dapd

15.04.2012

Niedrigstlöhne Akzeptanz der Wirtschaftsordnung in Gefahr

„Wir brauchen Lohnuntergrenzen in den Bereichen, in denen es keine Tarifverträge gibt“.

München – Der nordrhein-westfälische Spitzenkandidat der CDU, Norbert Röttgen, warnt vor Niedrigstlöhnen. „Wenn wir hinnehmen, dass Menschen für drei oder vier Euro die Stunde arbeiten, stellen wir die Akzeptanz unserer Wirtschaftsordnung infrage“, sagte er dem Nachrichtenmagazin „Focus“ laut Vorabbericht. „Wir brauchen Lohnuntergrenzen in den Bereichen, in denen es keine Tarifverträge gibt“, fügte Röttgen hinzu.

Noch in dieser Legislaturperiode müsse das Problem gelöst werden. „Es ist nicht in Ordnung, dass wir in unserer wohlhabenden Gesellschaft Arbeit zulassen, von der man nicht leben kann“, sagte Röttgen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/niedrigstloehne-akzeptanz-der-wirtschaftsordnung-in-gefahr-50498.html

Weitere Nachrichten

Thomas Oppermann SPD 2015

© Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE

SPD Oppermann will Einigung über Rentenniveau noch vor der Wahl

Der Vorsitzende der SPD-Fraktion im Bundestag, Thomas Oppermann, hat die Union und seine eigene Partei davor gewarnt, sich im Wahlkampf in einen "Wettlauf ...

Kreml Moskau Russland

© Минеева Ю. (Julmin) / CC BY-SA 1.0

Umfrage Jeder Dritte fürchtet Krieg mit Russland

In einer Umfrage ermittelte das Forsa-Institut für den stern, wie die Deutschen die Beziehungen zu Russland einschätzen. Mit der Annexion der Krim, dem ...

Wahlurne Umfrage

© Alexander Hauk / bayernnachrichten.de / gemeinfrei

“Stern”-RTL-Wahltrend Union legt weiter zu und vergrößert Abstand zur SPD

Die Union aus CDU und CSU gewinnt im stern-RTL-Wahltrend erneut einen Prozentpunkt hinzu und kommt nun auf 35 Prozent. 13 Prozentpunkte weniger hat die ...

Weitere Schlagzeilen