Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Akzeptanz der Wirtschaftsordnung in Gefahr

© dapd

15.04.2012

Niedrigstlöhne Akzeptanz der Wirtschaftsordnung in Gefahr

„Wir brauchen Lohnuntergrenzen in den Bereichen, in denen es keine Tarifverträge gibt“.

München – Der nordrhein-westfälische Spitzenkandidat der CDU, Norbert Röttgen, warnt vor Niedrigstlöhnen. „Wenn wir hinnehmen, dass Menschen für drei oder vier Euro die Stunde arbeiten, stellen wir die Akzeptanz unserer Wirtschaftsordnung infrage“, sagte er dem Nachrichtenmagazin „Focus“ laut Vorabbericht. „Wir brauchen Lohnuntergrenzen in den Bereichen, in denen es keine Tarifverträge gibt“, fügte Röttgen hinzu.

Noch in dieser Legislaturperiode müsse das Problem gelöst werden. „Es ist nicht in Ordnung, dass wir in unserer wohlhabenden Gesellschaft Arbeit zulassen, von der man nicht leben kann“, sagte Röttgen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/niedrigstloehne-akzeptanz-der-wirtschaftsordnung-in-gefahr-50498.html

Weitere Nachrichten

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Weitere Schlagzeilen