Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Polizei Streifenwagen

© Matti Blume / CC BY-SA 3.0

29.10.2016

Niedrige Aufklärungsquote bei Einbrüchen GdP fordert Gesetzesänderung und mehr Personal

Gewerkschafts-Vize Radek: Aufklärung wurde oft hintenan gestellt.

Osnabrück – Für eine bessere Aufklärungsquote von Einbrüchen fordert die Gewerkschaft der Polizei (GdP) eine Änderung des Strafgesetzbuches und mehr Personal. In einem Gespräch mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Samstag) sagte der stellvertretende GdP-Bundesvorsitzende Jörg Radek: „Es ist längst überfällig, Einbruch als Raub einzustufen.“

Die meisten Einbrüche würden inzwischen von organisierten Banden, vor allem aus Osteuropa, verübt, und nicht mehr von Gelegenheitstätern oder Jugendlichen. „Wir brauchen deshalb mehr Möglichkeiten, Täter zu verfolgen, etwa mit Telefonüberwachung“, sagte Radek. Dafür müsse der Straftatbestand geändert werden. Einen entsprechenden Vorstoß habe das Bundesinnenministerium gemacht, dies müsse schnell Gesetz werden.

Die Aufklärungsquote bei Wohnungseinbrüchen liegt derzeit bei etwa 15 Prozent. Selbst die Bundesregierung hatte diese Quote in ihrem Abschlussbericht zum Bürgerdialog „Gutes Leben in Deutschland als „unbefriedigend“ beklagt. Am Sonntag (30. Oktober) ist der bundesweite Tag des Einbruchschutzes.

Der GdP-Vize klagte über Personalknappheit. „Mit mehr Beamten könnten wir bei Einbrüchen deutlich mehr bewirken, wir könnten Streifen in Wohngebiete schicken und schneller ermitteln“, sagte Radek. Wegen des Personalabbaus der vergangenen Jahre habe die Polizei die Aufklärung von Einbrüchen manches Mal vernachlässigen müssen. Radek sagte: „Einbrüche standen hinten an, weil das Personal für Terror-Lagen, die Flüchtlingskrise und die Verfolgung rechtsextremistischer Taten dringender gebraucht wurde.“ Die Polizei habe in den vergangenen Jahren oft nicht so ermitteln können, wie die Bürger es erwarteten.

Neue bundesweite Zahlen zur Entwicklung der Einbrüche 2016 liegen laut Bundeskriminalamt derzeit noch nicht vor. 2015 war die Zahl der Einbrüche um zehn Prozent deutlich angestiegen. Nach Worten von Radek verharrt der Trend derzeit auf hohem Niveau. „Dort, wo die Polizei etwa mit Sonderkommissionen und neuer Software besonders aktiv ist wie in Hamburg und Nordrhein-Westfalen sieht man, dass die Prävention Früchte trägt.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/niedrige-aufklaerungsquote-bei-einbruechen-gdp-fordert-gesetzesaenderung-und-mehr-personal-95505.html

Weitere Nachrichten

Polizist

© über dts Nachrichtenagentur

Landeskriminalamt Razzien gegen Rechtsextremisten in Thüringen und Niedersachsen

An verschiedenen Orten in Thüringen und Niedersachsen sind am Freitagmorgen Durchsuchungen wegen des Verdachts der Bildung einer kriminellen Vereinigung im ...

Aufnahmeeinrichtung für Asylbewerber

© über dts Nachrichtenagentur

BKA Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte geht zurück

Die Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte ist in diesem Jahr rückläufig. Bis Mitte Juni seien bundesweit rund 127 entsprechende Vorfälle registriert ...

Polizei

© über dts Nachrichtenagentur

Sachsen-Anhalt Immer mehr Anzeigen gehen elektronisch ein

In Sachsen-Anhalt sind im vergangenen Jahr mehr als 18.000 Anzeigen über das Online-Formular der Polizei registriert worden. Fünf Jahre zuvor waren es ...

Weitere Schlagzeilen